Freitag, 5. Oktober 2012

Auszubildende

Auszubildende




"Oh, ja, du kleine, geile Nutte!", keuchte der athletisch gebaute Mann mittleren Alters.

Es war ein geiles Gefühl Jenny von hinten in den Arsch zu ficken. Die junge Auszubildende war über das Geländer gebeugt und reckte ihrem Chef den knackigen Hintern entgegen. Ihre Bluejeans waren nur bis zu ihren Oberschenkeln heruntergerutscht, während ihre Nippel neckisch aus dem schwarzen Oberteil blinzelten. Gerald schnaubte immer wieder deutlich hörbar und streichelte mit seiner Hand über den lieblichen Po.

"Streck mir deinen Nuttenarsch entgegen. Fotze!"

Laut hechelte das Mädchen und hielt sich krampfhaft an dem Griff des Geländers fest. Der dicke Schwanz ihres Chefs fuhr immer wieder tief in ihren engen Hintern ein. Schmerz und Lust zeichneten gemeinsam ein Bild auf dem Gesicht der Auszubildenden. Ihr langes brünettes Haar fiel an ihrem leicht gesenkten Haupt herab und wippte im Takt der Stöße.

"Ah, du bist schön eng. Du kleines, dummes Stück Fickfleisch!"

Gerald Schneller, der Abteilungsleiter dieser Firma hatte ihr kaum Gelegenheit gegeben, sich auf den plötzlichen Fick vorzubereiten. Er hatte sie einfach gepackt und über das Geländer gelegt. Jenny wollte es nicht, doch was sollte sie machen? Sie war noch in der Probezeit und somit gehörte ihr Arsch dem Mann, der über ihre berufliche Ausbildung entschied.

Immer wieder bildeten sich Tränen in ihren Augen, während sie hinab in die Lobby blickte. Am Empfang saß die Chefsekretärin und blickte immer wieder verschmitzt nach oben. Jenny versuchte nicht zu laut zu schreien. Sie biss sich auf die Lippen, wann immer der Chef besonders tief in sie eindrang. Die unten sitzende Frau beobachtete lächelnd Jennys Bemühungen, ohne jedoch Anstalten zu machen, in das Geschehen einzugreifen.

Frau Klein wusste von dem Missbrauch ihrer Auszubildenden. Es war teil der Firmenpolitik und auch sie hatte früher, als sie noch jung war, oft einen Männerschwanz in einem ihrer Löcher gehabt. Es war gut für die kleinen Schlampen, wenn man ihnen klar machte, wo sie hingehörten. Inzwischen war sie aufgestiegen und versorgte die Chefetage mit frischen, knackigen Hintern. So wie den von Jenny.

Das Mädchen wand sich bei jedem Stoß des Chefs in ihr. Die Luft wurde ihr dabei förmlich aus den Lungen gepresst, so tief schien der kräftige Männerschwanz in sie hinein gedrückt. Anfangs erfolgten seine Stöße noch sehr langsam. Da konnte sie zwischen den Bewegungen nach Luft ringen und ihren After ein wenig für den nächsten Stoß entspannen. Mit steigender Lust änderte sich jedoch der Rhythmus des Abteilungsleiters.

"Geile Fotze", murmelte er unter Stöhnen, während seine Hoden gegen ihre blanke Vulva klatschten. "Ja, komm. Dir gefällt`s doch, nicht! Deswegen bist du kleine Nutte ja zu uns gekommen. Ich werde dich weiter jeden Tag in deinen kleinen Drecksarsch ficken, wie es mir gefällt. "

Jenny stieß einen tonlosen Schrei aus. Ihr Darm glühte von der brutalen Benutzung. Ihre Finger zitterten. In ihrem Kopf tobte ein Orkan aus Schmerz und Lust. Ja, Lust. Nicht nur das reiben seiner Eier gegen ihre Vulva, auch die derben Worte und die rhythmischen Bewegungen des männlichen Prachtschwanzes in ihrem After führten dazu, dass sie allmählich gefallen an dem analen Missbrauch ihres Hinterns empfand.

"Komm du Nutte, steck mir deinen kleinen Fickarsch entgegen!"

Es war entwürdigend, Lust bei dieser brutalen Behandlung zu empfinden. Lust, die es nicht geben durfte und sich doch mehr und mehr in ihr ausbreitete. Mehr und mehr wurde Jenny eine Sklavin dieser Lust. Schamesröte mischte sich in ihr von Tränen benässtes Gesicht. Immer wieder huschte Frau Kleins Blick über den ihren. Wusste sie, was die junge Auszubildende in diesem Moment empfand?

Man konnte es nur ahnen, was die gepflegten Finger der Chefsekretärin in diesem Moment unter ihrem Tisch so trieben. Lüsterne Augen fixierte immer wieder das Mädchen, welches über ihr gerade von hinten genommen wurde. Ihre feuchten Lippen bebebten bei jedem Schrei, den die Auszubildende von sich gab. Ihr Atem ging schneller, immer schneller, während sich ihre Augen an Schauspiel weideten.

"Ja, ja", keuchte Herr Schneller. "Du kleine, geile Arschfotze. Denkst du nicht, ich merk nicht, wie feucht du zwischen deinen Schenkel bist. Du kleines dreckiges Stück Nuttenfleisch!"

Er gab Jenny mehrere Schläge mit der flachen Hand auf den entblößten Hintern und überwand damit jene Barriere, die sie bis dahin noch zurückgehalten hatte. Immer lauter, Schlag für Schlag, wurde aus ihrem unterdrückten Stöhnen ein lautes Schreien. Ekstatisch kreischte die Auszubildende nun ihre Lust in den Empfangsraum der Firma, während die Sekretärin ihr dabei mit weit geöffneten Schenkeln zusah. Auch sie stöhnte nun laut auf und ließ ihre zarten Finger unter dem Tisch harte Arbeit verrichten.

"Komm, meine kleine dreckige Teenienutte! Komm, du kleine Arschfotze!"

Ohne unterlass bearbeitete der Chef das Poloch seiner Auszubildenden. Wie eine zweite Haut umschloss ihre Darmwand den von dicken Adern durchzogenen Stab des Abteilungsleiters. Seine derben Worte heizten ihre Libido weiter an. Jede Bewegung in ihr löste nun einen euphorischen Schauer aus Geilheit aus, der den Lustschmerz zu einer schicksalhaften Bestimmung wandelte.

"Los komm, du kleine Fotze!"

Es war Frau Klein, die als erstes kam. Die adrett gekleidete Frau ließ sich einfach fallen. Fallen in eine Woge aus purer Lust, die sie in diesem Moment forttrug von dem Schreibtisch am Empfang und zurück versetzte in die Zeit, in der auch sie jederzeit ihrem Chef willen war. Damals, als sie noch jünger und vor allem Enger war. Feuchtigkeit schoss durch ihre Spalte und durchdrang das schwarze Spitzenhöschen und die Nylons. Erschöpft sank sie zurück in ihren Bürostuhl und schloss für einen Moment die Augen.

In dem Moment stieß Herr Schneller bis zum Anschlag in Jennys wundgefickten Arsch und verharrte tief in ihr. Kräftige Schübe mit heißen Samen schossen aus dem Luststab heraus und füllten den Bauch des Mädchens mit der feurigen Fracht. Gerald krallte sich fest an seiner Auszubildenden und spritze immer mehr von seinem Saft in ihren von einem Orgasmus bebenden Unterleib.

Die Wellen des Orgasmus schlugen über dem zarten Mädchen zusammen. Jennys Augen verdrehten sich, sodass man das Weiße in ihnen deutlich sehen konnte. Ihr Körper vibrierte unter den heftigen Wogen der ekstatischen Wollust, die sich mit einem Mal in ihr entlud. Speichel tropfte ihr aus dem Mund. Hilflos lag sie über das Geländer gebeugt und ließ sich von ihrem Chef besamen. Wie würde das wohl weiter gehen?
 


Kommentare:

  1. "Wie würde das wohl weiter gehen?"
    ich hoffe doch mit einer kleinen Fortsetzung?~.^
    hm ich denke die geschichte hat Potenzial in Richtung einer Dreiecksbeziehung?
    Ansonsten ist das Bild sehr passend gewählt und auch wenn es einige Fehler in der Perspektive gibt hast du den Mut gehabt mal eine schwierige Pose auszuwählen und dafür ist es gar nicht mal nicht schlecht geworden!
    also Daumen hoch!

    lg die Lady

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichten von dir sind echt klasse. Ist jetzt die Dritte hintereinander die ich lese.
    Sag mal, zeichnest du die Bilder selbst? Ist mir schon bei der Geschichte "Zahltag auf dem Bett" aufgefallen. Ist auf jeden Fall echt gelungen!

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, dass dir gefallen. Zu deiner Frage. Ja, ich zeichne die Bilder für die Geschichten selbst.

    AntwortenLöschen
  4. Bitte schreib die Geschichte weiter! :-)

    Mir gefällt dein Schreibstil extrem gut!
    Weiter so!!!

    AntwortenLöschen
  5. Immer wieder spannend, diese erotischen Geschichten hier zu lesen. Auch die Bilder haben einen schlichten, aber dennoch treffenden und absolut zur Thematik passenden Stil.
    So ähnlich muss sich damals meine Bekannte von dem fremdgeh portal gefühlt haben, als ich sie anal entjungferte :D Aber bevor mich jetzt Jemand abstempelt: Treue bedeutet mir selber auch viel und ich war dort als Single angemeldet.

    AntwortenLöschen
  6. Deine Geschichten sind zu 100% super für das eigene Kopfkino. Eignen sich aber auch gut um eine angespannte Situation zu entspannen und die Lust auf mehr Erotik zu erzeugen. Gratulation zu dem Bild, gefällt mir. Besonders da ich so was nicht hinbekommen würde.
    Bitte weiter so, möchte noch weitere tolle Geschichten von Dir lesen.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr anregende Geschichte, macht Lust auf mehr. Kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, und dich bitten bzw. anregen diese Geschichte weiter zu schreiben.

    Erregte Grüße
    I.

    Ps: Ich mag deinen Schreibstiel sehr und lese seit Jahren immer wieder deine Geschichten, zudem bin begeistert, dass du deine Lustvollen Gedanken nun auch Bildnerisch untermalst!

    AntwortenLöschen
  8. Imho fehlt hier ein 2. Teil indem man darauf eingeht das die Auszubildende doch auch Gefallen an ihrer Situation bekommt, und auch mehr Lust dazu, in dieser 'Firma' zu bleiben, so, mit diesem einfachen Ende überdeckt das Mitleid mit ihr die Geschichte, und führt eher zu einer innerlichen Entrüstung über die Hilflosigkeit bzw. das Ausnutzen ihrer Situation.
    LG Sandra

    AntwortenLöschen