Samstag, 23. Februar 2013

Die Zwergin - Verdorbene Spielchen Teil 1



 Einige von euch kennen Kara vielleicht aus einer früheren Geschichte von mir. Nun gibt es mal wieder etwas neues von der Zwergin. Wer noch mal nachlesen will.

Die Zwergin - Verdorbene Spielchen Teil 1


"Zwölf! Das war `s!", brüllte der Zwerg aus voller Kehle. Er griff nach einem Krug Bier und leerte ihn mit einem Zug, wobei sein Bart eine großzügige Spende abbekam, die er wiederum an das den Bauch bedeckende Hemd weiterreichte.

Schlanke Finger legten sich um den Becher, hoben ihn an. Ein kurzer Schwung, dann fielen zwei Würfel auf den massiven Eichentisch. Sie rollten kurz und blieben nebeneinander liegen. "Dreizehn", hauchte eine melodische Stimme. "Ihr habt verloren, Herr Zwerg."

"Bei allen Göttern, Elf", fauchte Algorn und warf den leeren und damit wertlosen Bierkrug beiseite. "Ihr Elfen könnt auch nichts anderes tun, als zu betrügen."

"Betrügen?" fragte der Mensch, der mit den Beiden am Tisch saß und an seiner Pfeife paffte.

"Ja", murrte der Zwerg. "Es ist doch Betrug, Würfel mit 8 Augen zu nutzen. Zwergische Würfel haben nur 4."

"Wir Elfen sind halt größer als ihr", erwiderte der Elf mit einem Lächeln und streifte seinen Gewinn ein.

"Du betrügst", knurrte Algorn. Die Blicke des Zwergs wanderten zu seinem Hammer. Zwerge waren für gewöhnlich bekannt für ihre Gelassenheit. Nichts schien sie zu erschüttern, außer vielleicht verdorbenes Bier. Oder eben Betrug. Wenn man es genau nahm, gehörten auch Elfen zu den Dingen, die einen Zwerg in Raserei versetzen konnten und vielleicht noch ein paar andere Dinge. Aber alles in allem waren Zwerge freundliche und gelassene Kreaturen, wenn genug Bier vorhanden war und alles so lief, wie sie es wollten.

Es lief nur nicht so. Dalian legte beruhigend seine Hand auf den Arm seines zwergischen Freundes. Der Mensch war ein erfahrener Krieger und hatte ihn zu dem Treffen mit dem Elfen begleitet. Algorn, der berühmte Schmied aus dem Zwergenland hätte bestimmt eine weit eindruckvollere Eskorte aus Zwergenkriegern erhalten können. Doch eine Schar von Zwerge zu einem Treffen mit Elfen mitzunehmen, war eine schlechte Idee, sofern man am Ende keine handfeste Schlacht wollte. Dalians Blick fiel auf die beiden Leibwächter des Elfen, die ohne jede Regung in den Schatten verharrten. Für jemand ohne geschultes Auge, wären sie unsichtbar, doch Dalian wusste sehr wohl, wo sie sich versteckten.

"Lass es, Algorn", sprach Dalian mit beschwichtigendem Tonfall.

"Mehr Bier", meinte der Zwerg verächtlich, während er die Hand von dem Hammer nahm.

Das würde nicht gut gehen, dachte Dalian und sah hilfesuchend zur Theke. Er betrachtete nicht den einäugigen Wirt, der einen frischen Krug füllte, sondern die kleine, etwas mollig wirkende Frau, die sich auf einen Hocker gesetzt hatte.

***

Kara hatte ihren Lehrmeister zu dem Treffen begleitet. Als Frau, als Zwergin war sie an diesem Ort eine Exotin, deren rundliche Weiblichkeit zahlreiche verschlagene Blicke von den Besuchern dieser zwielichtigen Taverne anzog.

Für gewöhnlich waren Kellnerinnen und Huren die einzigen Frauen, die an diesem Ort verweilten, wobei die Tätigkeiten oft auf das gleich hinausliefen. Die einzige andere, offen erkennbare Frau wurde gerade in einer Ecke der Taverne von zwei Aratischen Schwertkämpfern geteilt. Lautes Schmatzen war aus ihrem Mund zu hören, während die Hüften des anderen Mannes für ein ebenso lautes Klatschen sorgten, wenn sie im Takt gegen ihren Hintern stießen. Es war kein Wunder, dass der Wirt nur selten mehr als eine Bedienung zur Verfügung hatte. Die Meisten bekamen bei dieser Tätigkeit nach einigen Monaten einen runden Bauch, oder wurden von einer zwielichtigen Gestalt verschleppt.

In Schatten verhüllte Gestalten waren an diesem Ort an der Grenze keine Seltenheit. Ein Ort, an dem sich die Völker trafen und mischten. Nicht ungefährlich, doch die Zwergin schien wenig Respekt vor den wilden Barbaren der Ostlande zu haben, die ihr ungeniert in das üppige Dekolleté blickten. Trotzdem schwang sie ihren üppigen Hintern von dem Hocker, als der Wirt den Krug fertiggezapft hatte, warf ihren roten Zopf über die stämmige Schulter und griff nach dem Krug.

"Eure Schankmaid scheint gerade vollkommen ausgefüllt zu sein", kommentierte sie ihr tun. "Ich bringe das Bier zu meinem Meister, dann kann sie sich weiter von dem Aratischen Stier vögeln lassen."

Der Wirt nickte nur. Lautes Stöhnen war im Hintergrund zu hören, als sich der eine Schwertkämpfer an dem blonden Schopf der drallen Bedienung festhielt und seinen Saft tief in ihre Kehle spritzte. Die Augen der jungen Frau verdrehten sich und man konnte das Weiße sehen. Speichel und Sperma tropften aus ihrem halbgeöffneten Mund auf den Holztisch, auf den man sie geworfen hatte, während sie von dem anderen Mann ohne Unterbrechung weiter gerammelt wurde.


Kommentare:

  1. Teil 1, das beruhigt mich, denn dann kommt bald noch was nach! :-)
    Der Plot ist gut, und auf den nächsten Teil warte ich schon gespannt. Appetizer.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Anfang . Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Guter Anfang
    6/10 ist es mir wert .

    Gruss HHH

    AntwortenLöschen