Mittwoch, 25. Juni 2014

Vater, Tochter und die Susi



 Hier mal wieder etwas Spaß um Nora und co.

Vater, Tochter und die Susi


„Nein, Martin ist heute nicht bei mir.“ Noras Stimme klang ein wenig erschöpft, auch wenn das Mädchen eigentlich gerade keinen Grund dazu hatte. Den ganzen Tag hatte sie schon mehr oder weniger faul zu Hause herum gegammelt, denn an diesem schwülheißen Sommertag hatte sie zu nichts anderem Lust. In der einen Hand hielt sie ihr Handy, während sie in der anderen eine Strähne ihres langen, blonden Haars kringelte.

„Klar, wenn du willst, kannst du morgen gerne vorbei kommen, Susi. Meine Schwestern sind gerade sowieso unterwegs. Wenn du willst, kannst du auch bei mir übernachten“, erklärte Nora bereitwillig. Susi war ihre beste Freundin und sie verbrachten oft Zeit miteinander.

„Ah …“, keuchte Nora auf einmal in das Telefon und errötete augenblicklich.

„Ach, nichts“, erwiderte sie, auf die Nachfrage ihrer Freundin. Natürlich war es nicht Nichts. Der Grund für ihren überraschten Laut stand hinter ihr. Norbert, ihr Vater war unbemerkt an sie herangetreten und hatte seiner Tochter mit einem Ruck die Hose über den knackigen Po gezogen, so dass dieser nur noch mit einem schwarzen String bekleidet war.

„Ich habe mich nur gerade gebückt.“ Dies stimmte sogar, denn Nora stütze sich auf einmal mit den Ellbogen auf der Arbeitsplatte der Küche ab, während sie ihrem Vater den aufreizenden Po entgegen reckte.

Norbert hatte seine Töchter gut abgerichtet und Nora war ihm die Liebste. Mit seiner Hand streichelte er ihr die Pobacken und glitt über die Vulva des Mädchens, welche nur von einem dünnen Stofffetzen verborgen wurde. Es gefiel ihm, wenn er seine Töchter bei jeder Gelegenheit benutzen konnte, wie es ihm gerade passte, und in diesem Moment war es gerade besonders verlockend.

Auch Nora schien es zu gefallen, denn das junge Ding reckte ihm willig ihren Hintern entgegen. Norbert konnte genau spüren, wie verdammt feucht das junge Ding war, welches er selbst gezeugt hatte. Norbert hatte offiziell drei Töchter, wobei seine älteste, Nina, bereits eine weitere Tochter hatte. Nur wenige wussten, dass der geile alte Bock an auch dieser Zeugung nicht unbeteiligt gewesen war.

Ein Lächeln huschte über seine Miene, als er merkte, wie feucht Nora bereits nach wenigen streichelnden Bewegungen unter ihrem String war. Es war an der Zeit, mehr von ihr in Besitz zu nehmen, denn auch er war bereits ziemlich geil auf das junge Stück. Eigentlich war er immer geil. Norbert zog Nora den schwarzen Stoff zur Seite und entblößte damit Fotze und Poloch. Beides waren verlockende Zugänge, die er abwechselnd benutzte, um sich selbst und seine Töchter zu befriedigen.

Norbert ignorierte, dass seine Tochter gerade telefonierte, sondern massierte Noras Geschlecht, wobei er gezielt das Zentrum ihrer weiblichen Lust bearbeitete, um sie in einen devoten Rausch der Lust zu versetzen, aus dem sie nicht so schnell erwachen würde. Der Alte wusste genau, dass seine Töchter naturgeile Schönheiten waren. Sobald sie erst einmal als Fickstuten abgerichtet waren, gaben sie hervorragende Fotzen für das Lustspiel ab. Nora war dabei sein Liebling.

Ohne sich groß von ihrem Vater abhalten zu lassen, schnatterte Nora vergnügt mit ihrer besten Freundin Susi weiter, wobei sie sich nach einem ersten Schock erst einmal auf das neue Gefühl einstellen musste. Sie war mit den geschickten Fingern ihres Vaters vertraut und konnte es sogar genießen, wie er immer wieder ihre kleine Lustperle umspielte und ihr fröstelnde Schauer der Erregung durch den Körper jagte.

Langsam wurde es immer schwerer, normal zu bleiben. Der Atem des Mädchens wurde dabei immer flacher, und wäre die Handyverbindung nicht so schlecht gewesen, hätte Susi wohl mitbekommen, dass etwas mit ihrer Freundin nicht stimmte. Was es jedoch war, dass hätte Susi sich wohl nie denken können. Schließlich war sie nicht in die perversen Familiengeheimnisse eingeweiht.

Norbert genoss es, seine Tochter mit Lust zu quälen. Während sie so vor ihm stand, drückte er ihr seine Finger nun in die willige Fotze. Das Mädchen keuchte erneut unterdrückt auf, denn sie erlebte dieses Eindringen als ekstatischen Moment der Lust, der ihre Säfte zum Kochen brachte. Willig ließ sie ihn gewähren, nein, sie wollte mehr.

Nora hielt den Hörer für einen Moment zu und drehte sich zu ihrem Vater um. Er sah in ihre funkelnden Augen und hörte, was er wollte. „Fick mich, Daddy. Bitte …“ Noras Augen glänzten vor Geilheit und jagten das Blut in Norberts Unterleib. Er liebte es, wenn seine Töchter so notgeile Fotzen waren.

„Ja, Susi, das wird morgen bestimmt lustig“, führte Nora dann sofort das Gespräch mit ihrer Freundin fort. Hinter sich hörte sie, wie Norbert seine Hose öffnete. Nora freute sich darauf, den Prachtschwanz ihres Vaters in der Fotze zu spüren, als er seine Finger aus dieser zurückzog. Für Norbert, der die ganze Zeit auf ihren knackigen Po blickte, erschloss sich jedoch eine andere Öffnung als noch reizvoller.

Er schmierte die Spitze seines Schwanzes mit Spucke und etwas Fotzenschleim ein, dann setzte er seinen gewaltigen Schwanz an das Teenyloch seiner Tochter. Die 18 Jährige Nora spürte, wie Norbert ihre Rosette berührte, und versteifte sich für einen Moment. „Nicht!“, keuchte sie noch, doch es war zu spät. Mit einem Ruck stieß Norbert zu und presste Noras Becken gegen die Kante der Arbeitsplatte.

Ein lauter Schrei entfuhr Nora. Teils vor Überraschung, teils vor Schmerz. Sie konnte nicht zurückhalten und stieß die Laute in den Hörer, was Susi sofort bemerkte. Norbert war es egal. Seine Tochter müsste sich eine Ausrede zurechtzimmern. Ihm oblag es als Familienoberhaupt nur, seine Lust zu befriedigen. Rücksichtslos begann er, das Mädchen in den Arsch zu ficken.

Tränen bildeten sich in Noras Augen und sie wimmerte. Der Hörer wurde ihr in der Hand schwer und mit letzter Kraft flüsterte sie noch: „Du, ich muss Schluss machen. Ich habe mich gerade verbrannt…“ Mehr konnte sie nicht mehr sagen, denn Norbert griff ihr grob in das lange blonde Haar und zog ihren Kopf in den Nacken.

Wild und ohne Zurückhaltung befriedigte er seine Geilheit an der eigenen Tochter, die nun vor Schmerz schrie, während zugleich ihr Nektar aus der frisch rasierten Fotze tropfte und an der Innenseite ihrer Schenkel herunter rann.

Widerwillig und geil zugleich ließ sie sich von dem alten Hengst besteigen, bis dieser nach wenigen Minuten seine Erregung an den Gipfel trieb und tief in ihrem Darm kam. Ihm war es gleich, was mit seiner Tochter und ihrer Lust war, denn Norbert dachte in diesem Moment nur an sich. Laut stöhnend und keuchend, spritzte das Sperma in sie und als er sich zurück zog lag Nora keuchend und mit verweintem Gesicht über die Küchenablage gebeugt, während sein Samen aus ihrem Darmloch herausfloss.

„So mag ich dich,  du geile Tochterfotze“, knurrte Norbert zufrieden und gab ihr noch einen kräftigen Schlag auf den nackten Hintern. Dann zog er seine Hose wieder an und ließ sie unbefriedigt zurück.

Nora fluchte leise. Beschämt, benutzt und liegen gelassen streifte sie mit den Fingern über ihre Scham und versuchte sich auf diesem Weg noch etwas Erleichterung zu verschaffen. Wenn wenigstens Laura da gewesen wäre. Die Schwester hätte ihr sicher gerne dabei geholfen.

***

„Was war gestern eigentlich los mit dir?“, fragte Susi als sie mit Nora auf dem Bett lag. Beide Mädchen hatten gerade ihre Handys in der Hand und schickten gerade Nachrichten an ihre Freundinnen, die nur ein paar Häuser weiter waren.

Nora seufzte leicht, als Susi auf das leidige Thema zu sprechen kam. Was sollte sie ihrer Freundin sagen? Die Wahrheit? Das konnte sie nicht so einfach. Aber auf eine Lüge hatte sie auch keine Lust.

„Also“, fragte Susi gespannt, während sie ihren Blick jedoch nicht von dem Handy nahm. Das Mädchen war schier süchtig nach diesem elektronischen Spielzeug. Nora ging es nicht viel anders. Schließlich war sie gerade 18 und damit war dieses Ding ein Tor zur Welt. Trotzdem legte sie es beiseite und betrachtete Susi genauer.

Das Mädchen sah ihr nicht unähnlich. Auf den ersten Blick hätte man sie mit ihren blonden Haaren und ihrem breiten Lächeln vielleicht für eine ihrer Schwestern gehalten. Nun gut. Norbert war immer sehr freizügig mit seinem Samen gewesen, ob er vielleicht – nein. Nora verwarf diesen Gedanken sofort wieder und legte stattdessen die Hand auf Susis Hintern, wie sie es schon fast gewohnheitsmäßig bei ihren Schwestern tat.

Susi wehrte sich nicht. Sie ließ sich von ihrer Freundin ganz ungeniert den Po streicheln, während sie selbst weiter mit dem Handy spielte. In Nora erwachte die Neugier. Wie weit würde sie bei Susi gehen können?

Das Mädchen streichelte den Hintern der anderen und wanderte mit den Fingern hinab zwischen die Schenkel der jungen Schönheit. Da es heiß war, trug Susi nur einen Rock, den ihr die Freundin leicht ein wenig anheben konnte.

„Was tust du da?“, hauchte Susi ein wenig verwirrt, als Nora ihre Hand über die Innenseite der zierlichen Schenkel wandern ließ.

„Dir es zeigen“, meinte Nora selbstsicher und streifte mit der Hand hinauf, bis zu dem feuchten Spalt zwischen ihren Beinen.

Susi trug einen einfachen Slip, der sich auf ihre nackte Scham legte und diese umhüllte. Die Finger des anderen Mädchens berührten sie und Susi biss sich auf die Lippe, wobei sie einen scharfen Luftstoß einsog. „Ah …“, keuchte sie verlegen.

Nora überlegte, ob sie darauf anspielen sollte, doch sie genoss das Gefühl, Susis Scham streicheln zu können. Ausgiebig massierte sie diese intime Stelle ihrer Freundin, die einfach nur da lag, und sich von Nora bespielen ließ.

Lange sollte es nicht so weiter gehen, dachte Nora. Sie wollte mehr und dafür nahm sie Susi erst einmal das Handy aus der Hand und legte es zu ihrem auf den Nachttisch. Mit lustschwangeren Blicken sahen sich die Mädchen an. Noras Hand streichelte weiter die sinnliche Tiefe der weiblichen Lust. Lesbisches Spiel auf noch unschuldigem Grund.

Es war kein Geheimnis, dass Susi bis jetzt noch keinen Freund hatte. Zumindest keinen, der sie gefickt hatte. Für Nora, die bereits sehr erfahren war, boten sich so mehrere Möglichkeiten. Verstaute Gedanken streiften durch ihren Kopf. Sie dachte daran, wie sie es mit ihren Schwestern Laura und Nina getrieben hatte. Verführung und Verderben funkelten in ihren Augenwinkeln. Etwas Dominantes und Lüsternes nahm von Nora Besitz. Sie zog den Slip ihrer Freundin zur Seite und berührte das Geschlecht des jungfräulichen Mädchens mit genießerischer Freude.

„Oh … ah …“, keuchte Susi, die diesem lesbischen Spiel ganz und gar ausgeliefert war.

„Waren das die Laute, die du gestern von mir gehört hast?“, fragte Nora neckisch und umreiste die Liebesperle des Mädchens.

Susi bekam hoch rote Wangen und presste die Lippen zusammen. Sie entzog sich aber nicht, sondern ließ ihre Freundin weiter machen. Das Spiel mit der Lust war ein sinnliches Vergnügen, das sie mit ganzem Herzen genoss.

„Ich höre nichts? Soll ich weiter machen?“ Nora dachte nicht daran, aufzuhören. Sie wollte aber die verräterischen Worte aus dem Mund ihrer Freundin hören. Es die Erniedrigung, die Noras dominante Ader erregte. Sie liebte es, wenn sie die Kontrolle über andere Frauen hatte. Vielleicht lag dies daran, dass sie sich ihrem Vater immer unterwarf, während sie gegenüber ihrem Freund zumindest nach außen hin oft die Hosen an hatte, sofern er es zuließ.

Das Mädchen neben Nora begann zu hecheln. Sie war bereits in einen Nebel aus Lust abgeglitten, der ihren Körper zu einer willfährigen Lustsklavin machte. Nicht, dass sie alles mit sich machen ließ, doch wischte die Erregung die meisten Hemmungen beiseite, die sie sonst gestoppt hätten.

„Also?“, wiederholte Nora die Frage. „Weitermachen?“

„Ja“, keuchte Susi im Rausch der Lust. Sie hob ihr Becken an und reckte es Noras Hand entgegen. Die Freundin genoss das Spiel und trieb das Mädchen immer weiter, bis Susi es nicht mehr aushielt. Mit lautem Schnauben erlebte sie den ersten Höhepunkt ihres Lebens, der die blonde Schönheit für einen Moment aller Kräfte zu berauben schien.

Die Zeit, in der Susi so hilflos da lag, ließ Nora nicht ungenützt. Sie holte die Spielsachen, die sie in ihrer Schublade aufbewahrte hervor und begann damit, ihre Freundin zu entkleiden. Bald war Susi so nackt wie einst Eva im Paradies.

Mit einem Lächeln auf den Lippen betrachtete Nora die feuchte Vulva des Mädchens. Lustglanz lag in ihren Augen. Sie war bereit, in das Spiel der sinnlichen Freuden einzutauchen. Nora indessen war bereit, ihre Freundin in der Lust zu unterweisen.

„Was hast du vor?“, fragte Susi überrascht, als Nora eine Augenbinde nahm und sie um Susis blonde Haare schlang.

„Es wird Zeit etwas Spaß zu haben“, meinte Nora. „Du willst doch Spaß haben, oder?“

Susi nickte knapp. Einen Augenblick später verknotete Nora bereits den Schal hinter Susis Kopf. Sie richtete sich wieder auf und nahm nun die Handschellen aus der Spielkiste. Jetzt war es an der Zeit, das Spiel auf eine neue Ebene zu bringen. Mit flinken Fingern fesselte Nora ihre Freundin an das Jugendbett, welches sie sonst mit ihren Schwestern oder ihrem Vater teilte. Zumindest dann, wenn Martin keine Zeit für sie hatte.

Das leise Klicken ließ Susi nur kurz zusammenzucken. Das blonde Ding ließ sich ganz von dem lustvollen Spiel mitreißen. Diese hatte inzwischen einen Flogger aus der Kiste genommen und ließ die Lederriemen der feingliedrigen Peitschen über Susis Haut wandern. Die Brustwarzen des Mädchens waren steif und sie atmete ganz flach. Erregt spürte sie die dünnen Lederbänder auf ihrer Haut. Es war ein zärtlicher Reigen, der Susi im höchsten Maß anregte.

Immer wieder verpasste Nora ihrer Freundin leichte Schläge. Schauer aus Schmerz und Lust jagten durch Susis Körper. Sie genoss es, wie Nora mit ihr umsprang. Ein sündiger Tanz auf den Wogen der Lust. Es klatschte auf ihre Scham und Schenkeln. Es schnalzte auf ihren Brüsten und ihrem Bauch. Der zierliche Leib des Mädchens erbebte unter der Peitsche, während sie immer wieder gut hörbar aufstöhnte.

„Du geiles Luder, du“, hauchte Nora ihrer Freundin ins Ohr. „Du kostest wohl gerne die Peitsche deiner Herrin.“

„Ja“, wimmerte Susi und spürte im selben Moment, wie Nora die Lederriemen der Peitsche durch ihre Scham streifen ließ. „Oh … ja …“

„Du geiles Luder, ich …“, weiter kam sie nicht, denn in diesem Moment klingelte Noras Handy.

„Ja?“, murmelte sie leicht verstimmt.

„Jetzt?“ In ihrer Stimme klang leiser Ärger.

„Ok …“ Sie legte den Hörer und die Peitsche weg.

„Mein Vater will, dass ich die Wäsche aufhänge. Es muss jetzt sein, meint er.“

„Oh …“, seufzte Susi.

„Keine Sorge“, meinte Nora und streichelte mit der Hand noch einmal über den nackten Leib der Jungfrau. „Ich bin gleich wieder zurück und dann lecke ich deine geile Fotze. Lauf also nicht weg.“

Die letzten Worte waren scherzhaft gemeint. Susi lag mit geöffneten Schenkeln, ans Bett gefesselt und mit verbundenen Augen da. Sie war vollkommen hilflos und würde nirgendwo hin laufen. Das wusste Nora und so ließ sie richtig lk ihre Freundin im Zimmer zurück, während sie sich kurz an die Hausarbeit machte.

„Bis gleich“, hauchte sie noch einmal zu Susi bevor sie die Tür hinter sich schloss.

***

Wenig später ging die Tür von Noras Zimmer erneut auf. Gespannt wartete Susi auf die Rückkehr ihrer Freundin. Sie war immer noch sehr erregt. Die unfreiwillige Pause hatte ihrer Lust keinen Abbruch getan. Im Gegenteil. Jetzt, wo sie im Dunklen auf die Fortsetzung wartete, spielte ihr Kopfkino fast verrückt.

Sie hörte Schritte. Jemand setzte sich zu ihr ans Bett. Eine innere Unruhe machte sich plötzlich in ihr breit. „Nora, bist du das?“, fragte sie leicht verstört.

Sie bekam keine Antwort, stattdessen fühlte sie auf einmal eine raue Männerhand auf ihrem Oberschenkel. Susi zuckte zusammen und wollte die Schenkel zusammendrücken, doch rohe Kraft hielt sie geöffnet.

„Nein!“, schrie sie panisch auf.

„Was nein?“, hörte sie die strenge Stimme von Noras Vater.

„Bitte … ich will das nicht.“

Norberts Hand lag inzwischen auf Susis Geschlecht und befühlte die feuchte Spalte des Mädchens. „Was willst du nicht?“, fragte er spöttisch, als er mit der Fingerkuppe durch das triefend nasse Tal streifte. „Deine Fotze quillt ja fast schon über vor lauter Geilheit. Also lüg mich nicht an.“

„Nein, bitte. Das dürfen Sie nicht tun!“

„Das ist mein Haus und in diesem Haus gehört alles mir, also auch du. Denn schließlich bist du fest mit meinem Haus verbunden.“ Seine Fingerkuppe tauchte in ihr Tiefe ein und drückt fühlend gegen ihr Jungfernhäutchen. „Ah, so eine bist du also. Eine Unschuld vom Lande, die sich ihrer perversen Lust mit meiner Tochter hingeben wollte.

„Nein, bitte … ich wollte das nicht.“

„Was wolltest du nicht?“, hakte der alte Mann nach.

Norbert, Noras Vater griff nach der Peitsche, die seine Tochter zurückgelassen hatte. Er hatte bereits seine Hose heruntergestreift, als er sich zwischen die Schenkel der jungen Frau drängte. Hilflos zappelte sie unter ihm und fand doch keinen Weg sich ihm zu entziehen. Zu kräftig war er, während sie selbst durch die Handschellen gnadenlos an das Bett gefesselt worden war.

„Bitte … lassen Sie mich frei“, brüllte Susi panisch und als wolle er ihr beweisen, dass er ganz und gar nicht daran dachte, sie frei zu lassen, knallte die Peitsche auf ihre zierlichen Titten nieder.

„Ahrrrrg …“, stöhnte Susi auf.

„Böse Mädchen bekommen die Peitsche“, meinte Norbert nüchtern. „Und du warst doch ein böses Mädchen, oder?“

„Nein“, wimmerte Susi. Norbert schlug viel fester zu als seine Tochter, die mit ihrer Freundin eigentlich nur gespielt hatte.

„Du sollst mich nicht anlügen“, knurrte Norbert und verpasste ihr erneut einen Schlag mit dem Flogger quer über die Brüste. Das Leder knallte auf ihre blasse Haut und zeichnete rote Striemen. „Also!“, sagte der Mann mit strenger Stimme, „Bist du ein böses Mädchen?“

Susi hatte Angst und wimmerte leise: „Ja.“

„Und was tun böse Mädchen?“, fragte Norbert rhetorisch, denn er war es, der ihr die Antwort sagen würde.

„Ich weiß nicht“, schluchzte Susi, die hilfesuchend den Kopf drehte und dabei versuchte mit verbundenen Augen zu ihm aufzublicken. Norbert liebte den Anblick vollkommener Hilflosigkeit. Sein gewaltiger Riemen war bereits ganz hart und suchte nach ihrem Loch. Leicht ließ er die Lederriemen seiner Peitsche über ihre Wangen streifen, so dass ein Schauer durch Susis zierlichen Körper jagte.

„Böse Mädchen werden gefickt“, erklärte Norbert und rieb seine Eicheln an ihrer nackten Scham.

„Nein.“ Susi zuckte zusammen und wollte sich ihm entziehen, doch Norbert ließ es nicht zu, sondern knallte mit der Peitsche erneut auf die ungeschützten Brüste des Mädchens. Susi heulte auf. Weder sie noch Norbert wussten, dass Nora in diesem Moment bereits zurückgekehrt war und das Szenario vom Türrahmen aus beobachtete.

„Bitte mich darum, dass ich dich ficke, oder willst du weiter die Peitsche spüren?“, fragte Norbert spöttisch und ließ den Flogger wieder über ihre sensible und inzwischen leicht gerötete Haut wandern. „Los!“

Nora kaute auf ihrer Lippe. Ihr Vater war gerade kurz davor ihre Freundin vor ihren Augen zu entjungfern. Unsicher und erregt betrachtete sie das Schauspiel. Susi wand sich immer noch, doch Nora wusste, dass sie gegen die dominante Art ihres Vaters keine Chance hatte. Er quälte das Mädchen und trieb sie in seine Arme, während sie hilflos auf dem Bett lag.

„Bitte … ficken Sie mich“, flüsterte Susi schließlich unter Tränen.

„Nenn mich Norbert“, forderte er.

„Bitte fick mich, Norbert“, wiederholte sie und zitterte dabei. Am liebsten wäre sie in diesem Augenblick vor Scham im Boden versunken. Sie hatte Angst vor den Schlägen, aber gleichzeitig war da in ihr noch etwas anderes. Norbert spürte es, denn als er seine Eichel gegen ihre Öffnung drängte, war das Mädchen klatschnass.

Mit einem Ruck durchstieß er ihr Jungfernhäutchen. Susi stieß einen spitzen Schrei aus. Vorsichtig schob der erfahrene Liebhaber seinen Schwanz tiefer in das Loch des Mädchens. Leises wimmernd öffnete sie sich ihm langsam. Sein gewaltiges Glied tat weh, doch zugleich erspürte Susi in diesem Moment auch ein vollkommen neues, unendlich geiles, Gefühl.

„Oh … du bist schön eng“, schnaubte Norbert, der die frisch entjungferte Spalte mit Genuss zu ficken begann.

Susi wusste nicht wie ihr geschah. Das Mädchen wurde überflutet von einem Unwetter aus Schmerz, Scham und Lust. Es war ein Gefängnis der Erregung, welches von Nora und Norbert um sie aufgebaut worden war. Ein Gitterverschlag, dem Susi sich nicht mehr entziehen konnte. Ihre widerwilligen Laute wandelten sich mit jedem Stoß, den sie von Norberts Hüften empfing, mehr in ein williges Stöhnen, welches fast obszön klang.

Für Nora war es Segen und Fluch zugleich. Sie zerging fast vor Geilheit, als sie von hinten sah, wie ihr Vater seinen dicken Schwanz gnadenlos in den Bauch ihrer Freundin hämmerte. Es war diese raue Gewalt in seiner Art, die Nora erregte. Ein Mann, der wusste, was er wollte. Ihr Vater, ihr Herr und Gebieter. Er würde Susi nicht einfach nur ficken, nein, er würde sie in eine andere Umlaufbahn sprengen, aus der sie so schnell nicht zurückkommen würde.

Nora wusste dies und hatte deshalb keine Hoffnung, seinen Schwanz rasch in ihrer eigenen Fotze zu spüren, die sich bereits nach dem dicken Hengstschwanz ihres Vaters sehnte. Gerne hätte sie sich bei Martin Erleichterung geholt. Selbst Laura, ihre Schwester, wäre ihr jetzt eine willkommene Abwechslung gewesen, doch sie war alleine und ihr Vater würde nicht dulden, dass sie ihn jetzt unterbrach.

So gab es für Nora nur die eigene Hand. Sie führte mit routinierter Bewegung ihre Hand an ihre Teenyfotze, die sie bereits oft heimlich bearbeitetet hatte. Ihr Vater wollte es nicht, wenn sich Nora ohne seine Erlaubnis im Haus befriedigte, doch in diesem Moment war es ihr egal. Sie war einfach nur geil und wollte die Lust spüren.

Zärtlich berührte sich das Mädchen selbst, während sie die Laute ihrer Freundin hörte, die gerade von ihrem Vater gefickt wurde. Noras Finger streichelten die Lustperle und rasch kam ein leises Stöhnen über ihre Lippen. Sie genoss das Liebesspiel und dacht zurück an ihre eigene Entjungferung und die von Laura. War sie damals auch schon so geil? Sie wusste es nicht mehr, doch in ihrem Kopf sehnte sie sich an Susis Stelle.

Norbert wusste genau, dass sie beobachtet wurden. Er hatte keine Scheu davor, sondern genoss es, wie ihm seine junge Tochter zusah. Ihr Blick auf das harte Fickrohr gerichtet, mit dem er ihre Freundin aufspießte. In wilder Geilheit hämmerte er seine Latte in den Bauch des Mädchens, welches hilflos dalag und seine Stöße empfing. Sie sollte es genießen, denn er würde nicht so schnell aufhören. Manche Mädchen würden einen alten Mann wie ihn ablehnen.

Ihre Lustschreie verrieten ihm jedoch, dass er sich nicht in ihr geirrt hatte. Tief in ihrem Herzen war Susi ein devotes Biest, welches es liebte, sich dem Manne zu unterwerfen. Angestachelt von ihrem Stöhnen, fickte Norbert das gefesselte Mädchen immer schneller, bis er sie schließlich mit ganzer Kraft gegen das Bett drückte und sich tief in ihrem Bauch entlud.

Das heftige Zucken seiner Lenden und die Spritzer heißen Spermas, die ihren Körper fluteten, brachten Susi fast um den Verstand. Es war dieser Akt ihrer ersten, gewaltvollen Besamung, der das Mädchen unter Noras Vater auf den Gipfel der Lust trieb. Susi stieß einen spitzen Schrei aus, dann bäumte sie sich unter dem kräftigen Körper des Mannes auf und reckte ihr geiles Loch ihrem potenten Hengst entgegen.

Kaum war Norbert wieder etwas zu Atem gekommen, zog er seinen halbsteifen Hengstschwanz heraus und rief seine Tochter zu sich. „Komm her, du notgeile Tochterfotze“, befahl er mit strenger Stimme. Nora zuckte zusammen, folgte dann aber sofort dem Befehl ihres Vaters.

Mit devot gesenktem Kopf blieb sie vor ihm stehen. Norbert drehte sich zu ihr um und verpasste seinem Kind zwei kräftige Ohrfeigen. „Das war dafür, dass du dich ohne meine Erlaubnis in meinem Haus selbst befriedigt hast. Los, jetzt mach meinen Schwanz sauber, du dreckige Tochterfotze!“

Nora schluckte schwer und rieb sich kurz die Wange. Seine Schläge saßen und ihre Wangen brannten höllisch. Fast mit Tränen in den Augen flüsterte sie ein leises: „Ja, Vater.“

Ein zufriedenes Lächeln huschte über Norberts Gesicht, als sein Liebling, mit unterwürfiger Pflichterfüllung, sich vor ihren Vater beugte und seinen Schwanz in den Mund nahm. Nora schmeckte Susis Körpersäfte, die sich mit dem Sperma ihres Vaters gemischt hatten. Rasch schleckte sie seinen Schwanz ab und spürte, wie dieser wieder ganz hart wurde.

Kaum war Norbert soweit, packte er Nora am Haarschopf und drängte sie zwischen Susis Schenkel, die bereits geöffnet auf den nächsten Akt warteten, ohne dass das frisch entjungferte Mädchen genau mitbekam, was da passierte.

„So, du kleine Tochterfotze. Jetzt leckst du schön die Spalte deiner Freundin aus, denn schließlich soll diese kleine Schlampe auch etwas von dir haben“, befahl Norbert. „Schließlich hast du dich lange genug an ihr aufgegeilt.“

Der Samen quoll aus ihrer frisch entjungferten Fotze. „Los, leck die kleine Fotze!“ Die Stimme von Noras Vater klang jetzt drängend. Nora unterdrückte einen Anflug von Ekel. Es war irgend wie anderes für sie, die Spalte ihrer Freundin zu lecken, als sich an Laura auszutoben. Sie kannte den Geschmack ihrer devoten Schwestern und ihre Säfte gehörten irgendwie dazu.

Um sie anzutreiben, verpasste Norbert ihr mehrere Schläge mit der Peitsche auf den Hintern. Nora schrie auf, denn es tat höllisch weh. Genau wie zuvor schon Susis Titten so bekam nun auch Noras Arsch leuchtend rote Striemen, als die Lederriemen über ihre Haut tanzten.

Nora schrie vor Schmerz auf, doch dann legte sie ihre Lippen auf Susis Scheide und reckte ihr die Zungenspitze entgegen. Suchend und fordernd zugleich tastete das Mädchen nach dem zierlichen Geschlecht ihrer Freundin. Nach der ersten Überwindung begann Nora, immer leidenschaftlicher die Fotze ihrer Freundin zu lecken.

„Oh … ja …“, keuchte Susi, die immer noch ans Bett gekettet war. Sie genoss das geschickte Spiel von Noras Zucke und ließ sich nun willenlos von ihrer Freundin lecken, nachdem deren Vater sie zu vor mit Gewalt entjungfert hatte. Die Schändung durch Norbert war für sie jedoch ein vollkommen widersprüchliches Ereignis gewesen. Zum Einen hatte sie es gehasst, als der Mann sie einfach so genommen hatte. Auf der anderen Seite hatte Norbert mit ganzer Kraft ihren Körper in Besitz genommen und ihren Horizont erweitert. Durch ihn hatte sie etwas erlebt, dass der heranwachsenden Frau bis dahin vollkommen fremd war.

„Ja, du geile Tochterfotze!“, knurrte Norbert und kniete sich hinter Nora. „Leck die frisch besamte Möse deiner Freundin. Zeig ihr deine Liebe. Leck sie, wie du letzte Woche deine Schwestern geleckt hast. Zeig der Teenyfotze, was deine Zunge alles kann.“

Nora befolgte seinen Befehl ohne ein Widerwort. Wie in Trance ließ sie sich von Empfindungen leiten. Sie spürte, wie ihr Vater sie auf einmal grob packte, und ihr den Arm hinter dem Rücken verdrehte. Ein Schmerz jagte durch Noras Körper und sie schrie auf. Einen Augenblick später setzte Norbert seinen dicken Hengstschwanz an ihrer empfindsamen Fotze an und drang mit voller Wucht in sie ein.

Ein weiterer, verzweifelter Laut entkam Nora, als sie mit ihren jungen Jahren, den dicken Pfahl ihres Vaters in ihrem Körper spürte. Mit der zweiten Hand griff Norbert ihr ins Haar und zwang Nora dazu sich wieder Susis Fotze zu widmen.

„Los, leck deine kleine Schlampenfreundin“, schnaubte der lüsterne alte Sack. „Wenn du brav bist, besam ich auch deine ungeschützte Fotze, wie ich es mit diesem blonden Fohlen getan habe.“

Seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. Nora schleckte und leckte die Fotze ihrer Freundin nun so brav, wie es ihr Vater befohlen hatte. Geilheit und Lust kletterten in Noras Körper. Sie übertrugen sich durch ihre Zunge auf Susi, deren Schamlippen weit geöffnet waren. Luststöhnend lag das gefesselte Mädchen auf dem Bett ihrer Freundin, während Norbert mit harten Stößen seine Tochter fickte.

Laut klatschte sein Becken gegen das von Nora. Die kleine Luststute hatte keine Chance, sich seiner dominanten Art zu entziehen. Seine Worte heizten den Teenagern ein, die sich eigentlich nur die Zeit ein wenig vertreiben wollten. Genießend und voller Geilheit gaben sich die Mädchen dem Spiel der Lust hin. Ihrer Körper bebten vor Verlangen. Sie genossen seine Erregung und die ihre. Die Säfte der Mädchen flossen in Strömen.

„Ja, so ist es gut, du kleine Tochtersau. Lass deine notgeile Fotzenfreundin kommen, wie du es mit Laura gemacht hast. Komm du geile Stute! Lass deine Freundin zuerst kommen“, knurrte Norbert in vollkommener Geilheit versunken. Seine kräftigen Stöße trieben seine Eichel immer wieder gegen ihre Gebärmutter. Es war so geil, diese devote Teenyschlampe zu ficken, während sie eine andere Fotze leckte.

Jede Rammbewegung löste in Nora einen Orkan aus Geilheit aus. Kurz hielt ihr überreizter Körper dem stand, doch letzten Endes gab sie sich voll und ganz ihrem Verlangen hin. Ohne denden Befehl ihres Vaters zu beachten, kam Nora unter heftigem Zucken. Wild bäumte sie sich auf und wäre einen Moment später fast gestorben, denn Norbert rammte ihre seinen Schwanz fast bis zum Anschlag in den empfängnisbereiten Kanal.

Noras Scheide zuckte heftig zusammen. Das Mädchen erbebte unter einem Orkan aus Lust. Sie konnte sich kaum noch bei Bewusstsein halten, doch einige grobe Schläge ihres Vaters auf den mit Striemen gezeichneten Po, hielten ihren Geist wach.

„Weiter, du dummes Fotze“, schallte es aus seinem Mund und Nora konnte dem Befehl kaum nach kommen, denn vor ihren Augen tanzten immer noch Sterne.

Dem Vater war das gleich. Er beschleunigte sein Tempo und so wurde Nora auf der Welle der Lust weitergetrieben, während ihre zuckende Scheide immer noch von dem gewaltigen Pimmel ausgefüllt war.

Gehorsam leckte Nora nun ihre Freundin, die durch das Szenario, das sie nur fühlen und hören konnte, surreal überrascht war. Sie wusste nicht wie ihr geschah, denn auf einmal begann, wie aus dem Nichts, ihre Scheide stark zu zucken. Susi bäumte sich erneut auf und kam ein weiteres Mal an diesem Tag. Sie stieß mehrere ungehemmte Worte aus, die mehr ein animalisches Zerrbild waren, denn menschliche Sprache.

Auch Nora kam erneut, denn ihre überreizte Scheide und der gewaltige Hengstschwanz in ihrem Bauch reichten leicht dazu, sie in einem Stadium der geistigen Gefangenschaft zu halten. Sie spürte das Zucken und Pulsieren in ihrem Leib. Überglücklich fühlte sie, wie sich ihr Vater tief in ihr ergoss und sie mit seinem Samen ausfüllte.

Erschöpft und halb im Delirium brach sie über Susis Körper zusammen, die ebenfalls vollkommen fertig war. Eng an einander geschmiegt, schliefen die beiden Mädchen ein, während Norbert sich aus Noras Körper zurückzog. Er hatte seine Befriedigung bekommen. Mit dem Handy machte er noch ein paar Fotos der beiden Mädchen. Dann verließ er das Zimmer und ging wieder seinem Tagewerk nach.

Für Nora und Susi jedoch war der Tag zu Ende. Nora öffnete noch Susis Handschellen und löste die Augenbinde, dann gab es für die bei Mädchen nur noch intime Küsse und reichlich Schlaf. Den hatten sie sich nach diesem geilen Fick auch redlich verdient.

Kommentare:

  1. Wie immer klasse geschrieben. Es hat doch gutgetan, die Pause... haha

    AntwortenLöschen
  2. Bitte mehr von Norbert und co

    AntwortenLöschen
  3. Ja, sehr gut und ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

    AntwortenLöschen
  4. supergeile Geschichte,,, macht mich total geil, mehr davon!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Richtig geil
    Ich steh auf diese arten von
    Geschichten....

    AntwortenLöschen
  6. Die eigene Geilheit steigt beim lesen auf weil man ja das verbotene liest, es gerne auch machen möchte aber sich nicht traut. Diese Mischung ist es die den absoluten Reiz ausmacht.Super Krystan.
    LG
    Fred

    AntwortenLöschen
  7. Wow die Geschichte hat mich ziemlich angeheizt!;)

    AntwortenLöschen
  8. Das macht mich geil, da fängt meine Fotze sofort an auszulaufen... Ich wünsche mich grade an Susis Stelle, wenn Norbert mich dann noch anal ein bisschen quält!

    AntwortenLöschen