Mittwoch, 19. August 2015

Hexenzauber – Der Dämonenpakt



Hexenzauber – Der Dämonenpakt

Finster war die Nacht. Das Rauschen des Blätterwerks kündete von der Kraft des Windes. Das Lagerfeuer loderte. Die Hexe saß mit überkreuzten Schenkeln vor dem flackenden Licht, das über ihre festen Brüste strich. Ihre Kleidung lag neben ihr. In ihrem Schoss befand sich eine kleine Schale. Eine Mischung aus Hexenblut und heiliger Erde. Ihr Opfer.

Die Frau, deren Alter so ungreifbar schien, tauchte ihre Finger in die Schüssel, dann berührte sie ihre Stirn. Der Sturm um sie herum gewann an Kraft und drückte die Flammen nieder. Funken sprühten, während die zierlichen Finger über nackte Haut streiften.

Wangen, Lippen, Kinn waren der Anfang. Die Hexe zeichnete Runen der Macht auf ihren Körper. Ihre Finger wanderten über ihren Hals. Sie fühlte ihren Pulsschlag. Mit kreisenden Bewegungen bemalte sie ihre Brüste, wobei ihre Nippel hervortraten.
Zum Schluss folgte ihr Bauch. Hier zeichneten ihre Finger das Trivirs, das im Volksmund auch Hexenkreuz genannt wurde. Damit vollendete sie den Faden und begann die Beschwörung.

Die Augen der rothaarigen Frau waren geschlossen. Leise sprach sie die Worte der Macht. Ein alter Zauber. Verbotenes Wissen. Die Hexe kannte die Gefahr, doch ihr war jedes Opfer recht.
In finsterer Nacht und vom Wind umschlungen rief sie nach den Mächten und hieß sie willkommen.
Plötzlich riss sie die Augen auf. Im Funkenspiel sah sie seine Statur. Ein Schatten nur, aus einer anderen Welt. Doch in dieser Nacht würde er durch sie Fleisch werden.

Verschwommen sah sie sein Antlitz. Die Gestalt eines fremden Schattenwesens, welches nur durch die schwachen Glutreste etwas Statur bekam. Die Hexe sah zu ihm auf und zum ersten Mal wurde ihr klar, dass sie einen Fehler gemacht hatte.
Es war zu spät. Der Schatten war über ihr. Die Zeichen auf ihrer Haut loderten auf als wären glühende Eisen unter ihrer Haut.

Die Hexe schrie auf und wich mit den Beinen strampelnd zurück. Die Schale kippte um und der Rest ihrer Opfergabe lief über ihren Schenkel. Auch diese wurde zu gleißendem Licht. Der nackte Leib der Hexe wand sich vor Schmerzen, als würde sie im Feuer der Inquisition brennen.

Der Schatten, eine hünenhafte Gestalt, setzte ihr nach. Und betrachte sie für einen Moment. Dann sprach er mit fester, rauchiger Stimme: „Ich bin hier, um dir den Schmerz zu nehmen und dir die Hilfe zu geben, die du dir wünschst, Weib.“

Die Hexe, von Schmerzen gepeinigt, sah ihn an. Ihre Male auf ihrem Körper erstrahlten in gleißendem Licht. Die Qual vernebelte ihre Sinne, und sie ließ sich fallen.
„Ja …“, stöhnte sie, „… hilf mir.“

Für einen Augenblick stand der Schatten einfach nur da. Die Frau schrie unter Qualen. Er sah sie an und schwieg.

„Bitte … hilf mir …“, keuchte die Hexe noch einmal. „Ich gehöre dir.“

Der Schatten genoss den Schmerz und er genoss ihr Leid. Doch war er auch an den Pakt gebunden. Sein schemenhafter Körper legte sich über sie. Seine Hände packten die ihren und drückten sie auf den Waldboden. Er hielt sie fest, während sie sich unter Schmerzen wand. Immer noch schrie Hexe voller Verzweiflung.
Schließlich legten sich seine pechschwarzen Lippen auf die ihren und verschlangen ihre panischen Laute, während die Finsternis sich um sie legte. Das auf ihrer Haut lodernde Inferno erstickte und der Schatten drang in sie ein.

Der Äste ächzten unter der Wucht des Sturms. Die Glut war erloschen. Dunkelheit lag über der Lichtung. Von der Hexe oder dem Dämon war nichts mehr zu hören oder zu sehen.


Fortsetzung folgt …

Kommentare:

  1. Nicht schlecht sehr interesanter Anfang :)

    AntwortenLöschen
  2. Wow...fast ein bißchen gemein, an dieser Stelle schon zu unterbrechen und uns warten zu lassen....gelungener Anfang. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Klasse! Bitte lass uns nicht zu lange auf die Fortsetzung warten...
    LG
    Sandy

    AntwortenLöschen
  4. Hex hex....
    ich bin auf die Fortsetzung gespannt

    AntwortenLöschen