Donnerstag, 18. April 2013

Produkttest des Joystick Spring von JOYDIVISION



 Hallo meine lieben Leser. Heute habe ich mal etwas ungewöhnliches in meinem Blog für euch. Vor kurzem hat mich eine nette Frau von der Firma JOYDIVISION angeschrieben, und gefragt, ob ich nicht einmal eines ihrer Produkte testen will. Die Firma JOYDIVISION ist eine deutsche Firma, die allerhand interessante Liebesspielartikel herstellt. Natürlich habe ich mit meiner Partnerin kurz darüber geredet und dann zu gesagt.

Generell finde ich so etwas eine schöne Idee, und da ich ja oft im Netz Dinge sehe, die ich zwar gerne hätte, aber mit Blick auf mein Konto nie austesten kann hat es mich sehr gefreut, dass diese Firma auch mal ein Herz für einen armen kleinen Künstler wie mich hat. Wobei natürlich auch meine Partnerin nicht zu kurz kam, aber dazu später mehr. Angela von JOYDIVISION hat also gleich zwei Menschen mit viel Freude (engl. joy) beschenkt.

Gemeinsam entschieden wir uns für den Joystick Spring(engl. Frühling), ein interessantes Lovetoy aus diesem Haus. Als Kind der 80er Jahre Videospiel- und Flugsimulatorgeneration, muss ich bei dem Namen ja immer etwas schmunzeln. Wie dem auch sei, kurz darauf war er auch zusammen mit ein paar anderen nützlichen Dingen, wie zum Beispiel AQUAglide Gleitgel, bei uns vor der Tür.

Wie der Zufall so spielt, war an diesem Wochenende nicht nur das Ausprobieren dieses Liebesspielzeugs angesagt, sondern bei uns stand auch unser Jahrestag an. Was muss natürlich mit viel Sex gefeiert werden. Versteht sich doch, oder?

Aber erst einmal zu dem ersten Eindruck. Ich hatte in meinem Leben ja schon öfters mal etwas in einem Sexshop gekauft. Manche Vibratoren und Dildos waren dabei große Enttäuschungen. Der Joystick Spring war da wirklich eine positive Überraschung. Bei diesem Liebesspielzeug hat mich zu aller erst die Geruchlosigkeit überzeugt. Eigentlich alle anderen künstlichen Lustspender, aus flexiblem Material, die ich bis dahin gekauft hatte, hatten zu beginn einen mehr oder weniger unangenehmen Eigengeruch, so dass man sie eigentlich erst einmal einige Zeit auslüften musste, sofern das überhaupt half. Bei dem Spring von JOYDIVISION war überhaupt nichts dergleichen festzustellen. Auch die Außenhaut fühlte sich einfach gut an. Nicht klebrig oder sonst irgendwie unangenehm. Zusammen mit meiner Partnerin freuten wir uns schon auf den gemeinsamen Einsatz. Erstmal mussten wir ihn jedoch wegstecken, da an diesem Tag vieles anderes bevorstand. Dafür war bei diesem Spielzeug auch ein praktisches, neutrales Säcken dabei, so dass man ihn ungestört offen neben dem Bett liegen lassen kann, und wenn einmal die Mutter oder Schwiegermutter aus versehen vorbei schaut, liegt nichts unanständiges vor ihren wachsamen Augen herum.

Das Liebesspielzeug war also handwerklich sehr gut verarbeitet und hat wohl zurecht das TÜV Zertifikat bekommen. So merkt man halt auch den Unterschied zwischen deutschen Produkten und Chinazeugs. Irgendwie ist es ja beruhigend, wenn man weiß, dass einen das Sexspielzeug nicht aus versehen Krank machen kann.

***

Da wir am nächsten Morgen, früh raus mussten, war an diesem Abend auch zu meinem bedauern kein großer Test des neuen Spielzeugs geplant. Es kam natürlich wieder anders. Als meine Partnerin so verführerisch im Bett lag, konnte ich nicht anders, als mich zu ihr zu legen. Wir kuschelten ein wenig und rasch gingen die Hände auf Wanderschaft. So wurde aus einem Streicheln, welches nur über ihre zarte Haut wanderte, eine Massage.



Erst berührte ich nur ihren Rücken, ihren Nacken, doch bald darauf wanderte meine Hand unter ihrem wohligen Seufzen tiefer. Ich knetete ihren Po und irgendwann wanderte ihr Höschen auch etwas tiefer. Mir kam die Idee, da der Joystick in seinem Säckchen ganz in der Nähe lag, die Situation für einen Test zu nutzen. So massierte ich sie weiter, während ich mit der anderen Hand das Liebespielzeug holte. Mit den Zähnen öffnete ich eines der Probepäckchen von dem Gleitgel und verteilte es über die Spitze dieses hübschen Spielzeugs.

Ich aktivierte ihn, was jedoch mit einer Hand leider etwas schwer fiel, und dann setzte ich ihn von hinten an den Po meiner Partnerin an. Zärtlich glitt ich über ihre Rosette hinunter, bis zu ihrer bereits feuchten Öffnung, die den das Spielezeug bereits willig willkommen hieß.

Mit einem tiefen Seufzen führte ich es in sie ein und war wirklich von der versprochenen Geräuscharmut überrascht. Als sie es in sich hatte, hörte ich es gar nicht mehr. Nur ihr leises Stöhnen verriet mir, was in ihr vor sich ging, während ich nun wieder beide Hände dazu nutzen konnte, sie noch einige Zeit ausgiebig von Kopf bis Fuß zu massieren.

So wurde die Nacht doch etwas Kürze, aber dafür um so schöner.

***

Am nächsten Abend wollten wir beide es so richtig genießen. Kaum hatten wir für uns Zeit, gingen wir auch schon gemeinsam zu Bett. Auf ein Nachthemd verzichtete meine Gefährtin dabei schon, denn sie wusste, dass ich bereits ein Seidentuch für ihre Augen bereithielt. Das, und ein schwarzer Strick für ihre Handgelenke, würden das Einzige sein, was sie im Bett anhatte.

Im Kerzenlicht legte sie sich nieder und ließ sich die Augen verbinden. Dann folgten ihre Hände, die ich ihr über den Kopf fesselte. Das Lächeln auf ihren Lippen verriet sie. Ihr gefiel es, auch wenn es gewiss nicht ihr erstes Mal war.

Ich legte mich zu ihr und begann sie zu streicheln. Zärtlich massierte ich ihre rechte Brust, während ich die andere mit meinen Lippen liebkoste. Leises Stöhnen war zu hören. Ihre großen Nippel schwollen an und ich schmeckte den süßen Geschmack eines einzelnen Milchtropfens, wie er mir in den Mund floss. Es ist ein herrliches Gefühl, ein paar hübsche Milcheuter zu melken. Das laszive Seufzen meiner Milchstute bestätigte mir, dass es auch ihr gefiel.

Das war aber erst der Anfang. Ich griff zu dem Joystick von JOYDIVISION und schaltete ihn wieder ein. Diesmal jedoch ohne Gleitmittel, denn ich hatte etwas anderes mit ihm vor. Aufgrund seiner sehr angenehmen Form und der Oberflächenbeschaffenheit passte er sich auch bei der äußeren Anwendung wunderbar an die Vagina meiner Partnerin an. So konnte ich mit dem Freudenspender die Vulva und den Kitzler meiner Gespielin von außen verwöhnen, während ich mich weiter ihren Brüsten widmete.

Ganz gefesselt und der Lust ausgeliefert, erzählte ich ihr immer wieder ein paar Ideen für neue, erotische Geschichten. Sie liebt es, wenn sie so hilflos da liegt. Der Lust ausgeliefert, die sie geschenkt bekommt. Dabei erregte es sie, wie ich ihr Kopfkino mit den Erzählungen neuer Sexgeschichten befeuerte. Immer wieder glitt dabei der Frühling(Spring), durch ihre geschwollenen Schamlippen, presste sich an ihren Kitzler und ließ ihr Becken anheben um selbst den Druck zu verstärken.

Dieses Spiel konnten wir so sehr lange fortsetzen und dabei Freude, Lust und Fantasie teilen. Darüber wird vielleicht mal meine Partnerin erzählen, wenn sie sich endlich dazu durchringen kann, ihr eigenes Blog zu starten. *Schmunzel*

Nach diesen ersten Nächten mit dem Joystick Spring bin ich überzeugt, dass wir ihn auch öfters für unsere gemeinsamen Spielchen nutzen werden. Wenn ihr euch nun auch für die Firma JOYDIVISION interessiert, dann gibt's für euch hier einen Link:

Ansonsten findet ihr deren Produkte praktisch in jedem Sexshop oder Onlineversand für erotische Spielsachen. Ich war selbst überrascht, dass das Gleitgel was ich schon seit meiner Jugend benutze, aus deren Haus kommt. Also schaut mal rein, und wenn euch was gefällt, ja dann kauft es euch. Denn dann bekommt ihr die Freude nicht nur nachhause geliefert, sondern, dann könnt ihr auch den Jungs und Mädels bei JOYDIVISION eine Freude machen, dass sie auch weiter erotisches Spielzeug Made in Germany produzieren und entwickeln können.

In diesem Sinne, viel Spaß, Freude und Liebe, 

euer Krystan

Kommentare:

  1. Du verstehst es einfühlsam und geschickt den Joystick Praxistest mit deiner persönlichen Liebesgeschichte zu verbinden. Dein Erfahrungsbericht liest sich genauso spannend wie deine erotischen Geschichten der Finsternis. Beim Lesen des JOYDIVISION Produkttests ist es der besondere Reiz, dich hier einmal selbst bei anregenden Sexspielen zu erleben. Großartig!

    AntwortenLöschen
  2. Masters HHH willige Susi3. Januar 2015 um 14:54

    Ich fand am geilsten die Stelle wo sie Herr Krystan Ihre Stute wie eine Milchkuh benützen und sie gleichzeitig mit dem Vibro verwöhnen . Vom Master eine 06/10 soll ich sagen . Ich hatte ganz andere Gedanken , leider geht es körperlich nicht , das Sie am Euter Ihrer Milchkuh nuckeln , sie mit dem Vibro verwöhnen und gleichzeit von ihr einen geilen Blowjob zu bekommen !

    Gruss SubSusi

    AntwortenLöschen