Donnerstag, 2. Mai 2013

Das Schicksal eines reichen Mädchens: Gefangen von der Gang








"Du hättest nicht herkommen sollen, Mädchen", höhnte der Anführer der Gang, während er sich demonstrativ vor ihren Augen den Schritt rieb.

"Ein braves Mädchen wie du. Aus gutem Haus in diesem Teil der Stadt? Gut das wird dich gefunden haben. Wer weiß, was sonst noch passiert wäre." Seine Jungs lachten hämisch. Sie hatte die Kleine geschnappt, als sie mit der U-Bahn in die neue Disco am Stadtrand wollte. Pech, dass ihr Weg durch das Revier der Gang ging.

"Sag mal, weinst du etwa?"

Ihr teures Abendkleid war zerrissen und eine Brustwarze blickte Neckisch in Richtung der Jungen, die in einem Halbkreis um sie herum standen. Erstickte Laute kamen aus dem geknebelten Mund des Mädchens. Speichel tropfte über ihre Lippen. Sie wollte nicht weinen, wollte diesen perversen Halbstarken nicht die Genugtuung geben, doch sie konnte es nicht zurückhalten.

"Kommt Jungs", meinte der Anführer. "Ich glaube, wir müssen unsere neue Freunde trösten. Einer nach dem anderen."

Panik leuchtete in den Augen des zitternden Mädchens auf, als die Jungs langsam auf sie zu kamen. Was würde sie wohl mit ihr anstellen?

Kommentare:

  1. oh wow^^
    du wirst wirklich immer besser ;-)
    perspektieve, faltenwurf und proportionen sind sehr gut und auch das du dich immer mehr an hintergründe und deteils ranwagst gefällt mir, weiter so^^
    ich vermisse einzig ein bisschen die schatten durch die tiefe würde es noch plastischer und lebendiger werden ~.^ das aber nur am rande ;-)

    lg die lady

    AntwortenLöschen
  2. Masters HHH willige Susi3. Januar 2015 um 15:06

    Nix zum werten meinte der Master und ich wollte Ihnen mitteilen das das eine tolle Zeihung ist .

    SubSusi

    AntwortenLöschen