Samstag, 10. August 2013

Die Bar - Teil 2



Hier ist der zweite Teil der Aufragsgeschichte: Die Bar. Jetzt geht es dann auch mal zur Sache. Dieser Teil ist wohl nichts für Schwache nerven.


Die Bar - Teil 2


Trotz der Enge ihres bis dahin noch jungfräulichen Arsches gelang es Hassan leicht, seinen geölten Schwanz tief in ihre feuchte Pospalte zu schieben. Die neunundreißigjährige Frau schrie wie ein junges Mädchen. Verzweifel kämpfte sie gegen den brutalen Griff der beiden jungen Schwarzafrikaner an, die sie auf dem Spieltisch des Billardsaloons festhielten. Laut stöhnte der marokkanischer Hengst, als er sein fettest, glänzendes Teil immer wieder bis zum Anschlag in sie hineinschob.

"Ja, mach die Schlampe fertig!", jubilierte Kosa. Er verstärkte die Hebelwirkung seines Haltegriffs weiter, so dass die Frau in ihrem schwarzen Kleid keine Chance hatte, auch nur leicht ihren Oberkörper anzuheben. "Aber lass für uns auch was übrige, Cheff", forderte Jamal, der dieses Stück Fleisch, was ihnen in die Hände gefallen war, auch noch mit kosten wollte.

Der Barmann und Anführer, der sich die brünette Schönheit als erstes vornehmen Durfte, lächelte mit vor Geilheit glänzenden Augen. "Keine sorge Jungs, die geile Fotze wird noch darum Betteln von euch gefickt zu werden. Aber jetzt wird sie mir erstmal sagen, wie es ihr gefällt, von meinem Schwanz in ihren Nuttenarsch gefickt zu werden." Er gab ihr einen kräftigen Schlag auf den nackten Hintern und lächelte überlegen. Sie stieß einen Schrei in veränderter Tonlage aus. "Los! Sprich Schlampe!"

***

Mareike fühlte sich, als hätte man sie in das Höllenfeuer selbst geworfen. Ihr enger Darm war viel zu eng für das wuchtige Glied des dickbäuchigen Marokkaners. Ein ziehendes Brennen raubte ihr den Verstand und alles was sie spürte, war die blanke Potenz verschiedenster Schmerzen, die sie in dieser Intensität noch nie zu vor gekannt hatte. Tränen flossen über ihrem von Pein verzerrten Gesicht und sie glaubte, ja, sie hoffte, dass sie sterben würde. Alles war ihr in diesem Moment recht, wenn dieser Kerl nur aufhören würde.

"Nein! Aufhören!", schrie sie die ganze Zeit, doch Hassan hörte nicht auf. Unentwegt hämmerte er ihr sein hartes Fleisch in den After. Immer wieder schlug er ihr mit der flachen Hand auf die Arschbacken und forderte sie auf, auf seine perversen Fragen einzugehen. Fragen, deren Inhalt sie nur am Rande verstand, zu benebelt waren ihre Sinne von den Ereignissen der letzten Minuten.

Gewalt war etwas vollkommen Neues für sie. Bis dahin war Mareike noch nie vergewaltigt worden. Kein Mann hatte je ihren Arsch auf diese Weise benutzt. So dauerte es einige Zeit, bis seine Worte zu ihr durchdrangen. "Willst du weiter in deinen knackigen Nuttenarsch gefickt werden, du weiße Schlampe?", fragte Hassan sie erneut. "Oder soll ich dir lieber deine Ehefotze ficken. Bestimmt ist sie schon ganz heiß auf einen richtigen Männerschwanz! Du musst mich nur darum bitten, dann wechsel ich in dein feuchtes Hurenloch. Du hast dir deine Fotze sicher nicht ohne Grund so schön blank rasiert, bevor du in meinen Club gekommen bist."

Allein diese Wahl war für sie schon eine Demütigung in sich. Sich zwischen unbeschreiblichen Schmerz und der Bitte zu entscheiden, dass ihr Vergewaltiger sie in ihre Muschi ficken soll, ließ in einen Strudel aus Gedanken versinken. Normal hätte sie wohl den Schmerz gewählt. Zumindest, wenn hätte sie gedacht, dass sie diesen schon aushalten könnte. Nun jedoch setzte die Wirkung des Alkohols ein und ihr innere Barriere aus Trotz begann zu bröckeln.

"Los, Sprich schon, du geiles Luder. Sag mir, was du willst, oder ich spritze gleich in dir ab und dann wollen Kosa und Jamal sicher auch deinen Arsch benutzen." Hassan schnaubte deutlich vor Geilheit bei seinen Stößen. Nur mühsam konnte er sich zurückhalten. Die heiße Enge ihrer Darmwand massierte seinen Schwanz mit unglaublicher Geilheit. Der Barmann konnte kaum noch den aufziehenden Orgasmus unterdrücken und so fickte er sie nun ganz langsam, wobei die Massage seines Gliedes immer noch ausreichte, um ihn unkontrolliertes Stöhnen zu entlocken.

"Ja, komm, lass uns die weiße Fotze alle in den Arsch ficken", meinte Kosa mit einem lusttrunkenen Lächeln. Sein Bruder grinste teuflisch und sprach: "Wenn ich der meinen schwarzen Schwanz in den Arsch schiebe, dann zerreißt der sicher ganz. Das Teil passt gerade so ihre Nuttenfotze."

Der Dialog der Männer versetzte Mareike in vollkommene Panik. Zwar hatte der Schmerz durch Hassans veränderte Geschwindigkeit etwas nachgelassen. Inzwischen fühlte sie sogar ganz unterschwellig eine gewisse Erregung, die ihr das Ganze erleichterte. Wenn sie daran dachte, dass die afrikanischen Jungen sie jedoch nun mit noch größeren Schwänzen ficken würden, dann ließ sie allein der Gedanke daran schon wieder in Tränen ausbrechen. Nein, es war ja allgemein bekannt, wie groß die Schwänke von schwarzen Kerlen sein konnten. Sie wollte nicht, dass diese sie in den Arsch fickten. Alles, nur das nicht. Leise schluchzend sprach sie also: "Bitte nicht in den Arsch."

Jamal lächelte und holte sein Handy heraus. Mit einer Hand hielt er weiter ihren Arm fest, mit der anderen aktivierte er die Kamerafunktion und richtete den Sensor auf Mareikes Gesicht. "Was willst du, du kleine weiße Nutte. Wo hin sollen wir unsere dicken, schwarzen Schwänze hinstecken."

Hassan begann das Tempo wieder etwas anzufahren und der Schmerz in ihr nahm erneut zu. Lautes Keuchen entkam ihren Lungen, bei jedem Stoß, denn für sie war es, als würde er ihr dabei die Luft aus dem Körper ficken. "Bitte ... fickt mich ... in meine Fotze", schnaufte Mareike schließlich, während Hassan in ihr das Tempo weiter anzog. Ohne Gnade rammte er ihr das Glied bis zum Anschlag hinein. Ihre Worte kamen für den Marokkaner zu spät. Jetzt wollte er nur noch eines. In ihr kommen. So hielt ihn nichts mehr zurück.

Jamal filmte die Szene, als die Frau nun von den dem geile, fetten Mann anal durchgefickt wurde. Seine Hände packte ihre Hüften. Seine Lanze durchpflügte ihren Darm. Nur noch Lust und Geilheit schien es für Hassan zu geben, während für sein Opfer die Welt um den Faktor Schmerz erweitert wurde. Mareike geriet in Panik. "Bitte ... fickt mich endlich in meine Fotze. Bitte ... Bitte! In meine Fotze!"

Ihr Wimmern, Flehen und verzweifeltes Schreien stachelte den Barmann weiter an. Wie ein geiler Bock bestieg er sie. Mareike sah nur noch Sternchen vor Augen. Schließlich spritzte er als erster Mann in Mareikes Leben tief in ihren bereits wundgefickten Arsch ab. Laut schnaufend und stöhnend schoss er ihr den heißen Saft in den Hintern, füllte ihren Unterleib damit und verharrte tief in ihr, bis das Zucken schließlich nachließ.

Der Griff der Jungen lockerte sich, als Hassan sein Glied aus dem Hintern der vollkommen erschöpften Mareike zog. Ihr Schließmuskel, der von Jamal genau gefilmt wurde, war weit geöffnet und man konnte Reste von Sperma am Rand erkennen. Mareike blieb vollkommen ausgelaugt auf dem Blizzardtisch liegen. Speichel tropfte aus ihrem Mundwinkel, während ihre Augenlieder flackerten.

***

Achtlos ließen die Männer die Frau liegen und gingen zur Bar. Hassan gab den Jungen erst mal ein Bier aus und sie berieten, was sie nun weiter mit der hübschen weißen Frau machen sollten. In ihrer Fantasie mahlten sich die beiden Brüder bereits viele gemeine Dinge aus und auch Hassan steuerte immer neue Ideen dazu bei. Unter dem Tresen holte der Marokkaner eine Kiste mit verschiedenen Sexspielzeug hervor zu dem auch eine schwarze Maske und ein Ringknebel gehörte.

"Damit können wir viel Spaß haben, oder?" Kosa nippte an seinem Bier.

"Stellt euch mal vor, wenn wir sie erstmal zu unserer Nutte abgerichtet haben." Jamal grinste und sah sich das erste Video an, welches er von der missbrauchten Mareike gemacht hatte, als von Hassan in den Arsch gefickt wurde.

"In jedem Fall solltest du noch weitere Videos drehen. Wir wollen dieser Fotze ja mal zeigen, was für eine heiße Schlampe sie ist. Und wenn sie nicht mitspielt, kann sie und alle die sie kennt, die Videos dann im Internet ansehen."

"Geile Idee", meinte Kosa. "Warte mal ab, wie sie auf meinen Schwanz reagiert. Das gibt bestimmt einen geilen Porno."

***

Mareike brauchte einige Zeit, bevor sie sich wieder regte. Ihr Körper fühlte sich leer an. Losgelöst von ihrer Seele. Die brutale Vergewaltigung hatte die Verbindung gekappt und sie in einem Meer aus Feuer zurückgelassen. Immer noch sickerte das Sperma des Marokkaners aus ihrem wunden Poloch. Plötzlich vernahm sie Schritte und eine Hand legte sich auf Schultern. Die geschändete Frau zuckte zusammen.

"Ganz sachte, weiße Frau", raunte die Stimme eines der Schwarzen. Er setzte sich zu ihr an den Rand des Billardtischs und half ihr sich aufzurichten. "Ich will dir nicht weh tun. Komm hier, trink. Das wird dir gut tun." Er reichte ihr ein Glas mit einem starken Mix aus Wodka und Cola.

Mareike blickte in sein dunkles, doch freundliches Gesicht. Der junge Mann, den sie als Kosa kennen gelernt hatte, wirkte aufrichtig. Vielleicht war er es nicht, doch in diesem Moment klammerte sie sich an ihn, wie an einen Rettungsring. Sie trank das Glas in einem Zug leer. Kosa nahm ihr das Glas aus der Hand und stellte es weg.

"Danke", flüsterte sie leise und ließ sich in seine Arme fallen. Nach der vorangegangenen Brutalität tat es ihr gut, wie seine kräftigen Arme sie berührten und festhielten. Sie dachte nicht daran, dass er es ja gewesen war, der sie zusammen mit dem anderen Schwarzen während ihrer Vergewaltigung festgehalten hatte. Zärtlich streichelten seine Finger über ihre Schultern. "Ich werde auf dich aufpassen, weiße Lady." Ihr Körper entspannte sich ein wenig. "Hast du auch einen Namen?"

"Ich? Mareike", schluchzte sie. Die plötzliche Freundlichkeit irritierte sie. Doch der Alkohol, der anfangs nur ihre Panik verstärkt hatte, minderte nun auch ihre Vorsicht. Der Junge, der sie nun so zärtlich berührte, war sicher ganz anders, als die anderen. So wehrte sich ihn auch nicht ab. Als er seine Lippen an ihren Hals legte und ihr einen gefühlvollen Kuss zu hauchte. Ein Kribbeln durchfuhr ihren Körper. Ein Gefühl, wie sie es schon lange nicht mehr gespürt hatte. In den vergangenen Jahren hatte nicht einmal ihr Mann es geschafft, sie auf diese Weise zu berühren. Vermutlich, weil er es nicht mehr versucht hatte.

Während Kosa sie mit süßen Küssen und zärtlichen Berührungen in einen Rausch versetzte, den sie in ihrem verletzten und angetrunkenen Zustand nichts mehr entgegensetzen konnte, wuchs Zorn auf ihren Mann. War er nicht schuld, dass sie hier war. Er hatte sie versetzt und sie so diesen Männern ausgeliefert. Dass sie sich jetzt von dem überraschend hübschen Jungen verführen ließ, war alleine seine Schuld. So ließ Mareike sich fallen, während der Dunkelhäutige ihr den Schließhaken ihres Cocktailkleides öffnete. Er zog den Reißverschluss herunter bis zu ihrem Po und augenblicklich glitt der schwarze Stoff über ihre kleinen Brüste, die von keinem BH verhüllt wurden. "Was?", fragte die Frau mehr aus Überraschung denn aus Widerwillen.

"Alles Gut, Mareike", flüsterte ihr Kosa zu und küsste ihre steifen Brustwarzen. Er nahm sie zwischen seine Lippen und saugte spielerisch daran. Eine Hand streichelte über ihre Schenkel und diesmal öffnete Mareike sie ganz instinktiv. Sie ließ ihn gewähren, ließ sich fallen, denn was sollte sie sonst tun. Ihr wurde heute schon so viel Schlimmes angetan. Von dem Barkeeper, von ihrem Mann, ja, da war Kosas zärtliche Berührung das erste gute, was ihr widerfuhr.

Kosa griff nach ihrem Höschen und zog es weiter herunter. Sie half ihm dabei, es über ihre Stiefel zu ziehen, so dass es wie ein Ballast zu Boden glitt. Dann entledigten sie sich gemeinsam ihres Kleides, bis Mareike nur noch mit ihren schwarzen Stiefeln bekleidet im Lichtkegel auf dem gut ausgeleuchteten Billardtisch lag. Ihr Hintern schmerzte noch immer, doch dank Kosas zärtlicher Berührung und des Alkohols, trat dieses Gefühl immer weiter zurück. Sie hatte sich von der Zärtlichkeit einfangen lassen, die auf ihre erste Vergewaltigung folgte. Wie an den Fäden eines Puppenspielers reagierte die Frau nun auf die Berührungen des jungen Mannes.

Schließlich lag sie auf dem Rück und Kosa bedeckte ihre nackte Haut mit Küssen. Dann öffnete er ihre Schenkel weiter und senkte seinen Kopf zwischen ihre feuchte Scham. Er leckte über die blankrasierte Scham. Gefühlvoll und mit viel Geschick jagte der Junge ihr einen Schauer nach dem anderen durch ihren Leib. Seine Zungenspitze leckte von ihrem Poloch, durch die geschwollenen Schamlippen bis hinauf zu ihrem Kitzler. Immer wieder tat er dies. Hilfesuchend in einem Sturm aus Lust gefangen ruderte Mareike mit den Armen umher. Es gefiel ihr und jeder Gedanke schwand aus ihrem mehr und mehr vernebelten Verstand.

Plötzlich empfand sie eine unbeschreibliche Lust, wie sie die neununddreißigjährige Frau schon lange nicht mehr gespürt hatte. Ihre Abneigung gegen Ausländer und vor allem Schwarze wandelte sich. Sie fühlte sich geborgen in diesem Kokon aus Lust. Als Kosa schließlich seine Hose öffnete und sich über sie legte, hieß sie ihn bereitwillig willkommen. Sein dicker Schwanz tauchte in ihre feuchte Grotte und lautes Stöhnen entkam ihrem willigen Leib. "Ja, fick mich", raunte sie benebelt vor Lust. Sie wollte, dass er sie nahm. Die lusttrunkene Frau wollte, dass er, dieser kräftige Junge, sie beschützte.

Mit viel Zeit und Ausdauer fickte der dicke Schwanz des Jungen nun ihre auslaufende Grotte. Ihr Nektar tropfte auf das grüne Vlies des Billardtischs. Ihre Hände schlangen sich um seinen kräftigen Leib. Ihre flachen Brüste rieben sich an seinem muskulösen Oberkörper. Immer wieder tauchte sein Speer bis zum Anschlag in sie ein und entlockte ihr ein lautes Stöhnen. Es fühlte sich an, als würde er direkt gegen ihre Gebärmutter ficken. Sie dachte in diesem Moment nicht an Verhütung. Nicht daran, dass er sie ohne Kondom in ihrer fruchtbaren Zeit fickte. Es war ihr gleich. Alles was zählte, war der dicke Schwanz, der nun ganz allein führ sie da war. Ekstatische Laute, rhythmisches Hecheln und aufsteigende Euphorie bestimmten den Augenblick. Seine Stöße wurden immer schneller bis Mareike schließlich gemeinsam mit dem laut keuchenden jungen Schwarzafrikaner kam. Mareikes Augenlieder begannen zu flackern. Deutlich konnte man das Weiße in ihnen erkennen. Mit kräftigen Bewegungen seines pulsierenden Glieds entlud er seinen heißen Saft tief in ihre Grotte und spritzte einen Teil des Samens direkt gegen ihre Gebärmutter.

Erschöpft blieb sie erst einmal liegen, als Kosa sein Glied herauszog und Spermafäden über ihre blanke Vulva zogen. Ein Lächeln überzog sein Gesicht, als er die frisch besamte Fotze seiner Gespielin sah. Was Mareike nicht wusste, Jamal und Hassan hatten die ganze Szene mit mehreren Kameras gefilmt. Nun konnte jeder sehen, was für eine willige Hure sie war. Ein Lächeln umspielte die Miene des jungen Mannes, als seine beiden Freunde zu ihm kamen. Der Spaß mit Mareike war noch lange nicht vorbei.

***

Hassan trat an den Tisch heran. Das grüne Vlies war bereits mit Sperma und Nektar getränkt, doch dies kümmerte ihn nicht. Es war leicht zu ersetzen, während ein Fick mit dieser geilen, athletisch wirkenden Schlampe unbezahlbar war. So griff er Mareike ins Haar und zog sie an sich heran. Ein Schmerzensschrei entkam ihrer Kehle. "Was? Nein, bitte nicht!" Immer noch mit geöffneten Schenkeln rutschte sie über die Platte, bis ihr Kopf über den Rand hinaus ragte.

"Klappe du Fotze. Du wirst jetzt meinen Schwanz hart lutschen", zischte Hassan und hielt ihr die Eichel vor das Gesicht.

"Ich will nicht", raunte sie benommen.

"Du wirst tun, was man dir sagt. Klar? Wir haben denen letzten Fick auf Video aufgenommen und wenn du nicht willst, das die ganze Welt sieht, wie du dich von einem schwarzen Hengst willig besamen lässt, wirst du jetzt tun was wir dir sagen. Also lutsch meinen Schwanz."

"Nein, bitte, nicht. Alles nur nicht das", schluchzte Mareike. Plötzlich schien es so, als würden alle Männer in ihrem Leben sie nur zu missbrauchen. Ja, selbst ihr Mann, der sie versetzt hatte, gehört nun dazu, doch sie wollte nicht, dass das Video veröffentlicht wurde. Ihr Leben wäre dann ruiniert und jeder könnte sie im Internet als Wichsfantasie benutzen. Bei jedem Blick auf der Straße würde sie glauben, dass man sie wiedererkannte. "Bitte, lasst mich gehen", wimmerte sie erneut.

"Nichts da." Hassan hatte genug von ihrem Widerwillen und hob die Reitgerte, die er in der rechten Hand hielt, hoch. Mit einem lauten Klatschen schlug das missbräuchlich verwendete Reitinstrument auf ihren flachen, kleinen Brüsten auf. "Mund auf, oder es wird dir leid tun", fauchte der Marokkaner und versetzte ihr einen erneuten Hieb. Zwei rote Striemen zogen sich über ihre Brüste und kreuzten sich auf Höhe ihres Schlüsselbeins. So öffnete sie mit von Tränen glänzenden Augen ihren Mund. "Leck über meine Schwanzspitze!", befahl Hassan mit strenger Stimme. Das Leder der Reitgerte fuhr über ihre nackte Haut bis zwischen ihre Schenkel. Ein leichter Hieb auf ihre ungeschützte, blanke Fotze brach jeden Widerstand. Mareike gehorchte sofort und leckte über die Schwanzspitze des Mannes. Sie kostete von dem Schwanz, der sie zuvor in den Arsch gefickt hatte und musste erst den Ekel überwinden.

Anfangs noch zögernd begann sie unter den lobenden Worten des Barmannes das Glied in den Mund zu nehmen und daran zu lutschen, während er sie nun zärtlich über die Brüste und den Hals streichelte. "Ja, so machst du das geil, du kleine Fickstute. Du musst nur ordentlich abgerichtet werden." Hassans Glied begann zu wachsen und so schob er ihr es immer weiter in den Hals, während er ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigefinger nahm und daran zerrte.

Jamal, der bis jetzt noch nicht zum Schuss gekommen war, nutzte die Gelegenheit und legte sich so wie sein Bruder zuvor zwischen die geöffneten Schenkel der Frau. Sein Riemen jedoch war noch gewaltiger als der von Kosa und so hatte er mühe in die führ in enge Spalte von Mareike vorzudringen. Diese war nun überwältigt von der unglaublichen Fülle des schwarzen Fickprügels, der ihr in den Unterleib gestoßen wurde. Mareikes Augen verdrehten sich und sie sah für einen Moment Sterne.

Beide Männer begannen nun, den athletischen Körper der fast Vierzigjährigen mit kräftigen Bewegungen in Mund und Fotze zu ficken. Rasch bildete sich ein Rhythmus zwischen Hassan und Jamal aus, der dazu führte, dass ihr Opfer hilflos gefangen war. Nicht nur körperlich. Nein, das Zusammenspiel der beiden Schwänze in ihrem Körper, sowie Hassans Stimulation ihrer Nippel löste einen ekstatischen Rausch aus, beidem ihr sofort wieder kam. Überwältigt von dem Gefühl hätte sie normal laut aufgestöhnt, doch Hassans Schwanz ihrem Hals wirkte wie ein Knebel. So schrie Mareike ihren Orgasmus gegen den Fleischpfahl in ihr an, während die Männer sie weiter fickten.

"Hey, Hassan. Da ist ein Kerl an der Tür!", sprach Kosa.

"Ja und?", erwiderte Hassan, der in seinem Lustspiel mit Mareike nicht gestört werden wollte.

"Der Kerl sieht so aus, als wenn er irgendwas wollte. Er klopft gegen die Tür."

"Oh, verdammte Scheiße, können diese Wichser keine Schilder lesen?" Hassans Riemen verharrte tief in Mareikes Kehle und verhinderte, dass sie Luft bekam. Verzweifelt kämpfe sie dagegen an doch Jamal hielt die Hände der weißen Frau gefangen, so dass sie keinerlei Widerstand leisten konnte. Die arme Mareike glaubte schon zu ersticken. Dann zog Hassan seinen Prügel endlich heraus. Heftig schnaubend rang sie nach Luft. "Ich kümmere mich darum. Los komm her und halte die Alte ruhig. Die braucht was Ordentliches im Mund."

Kosa und Hassan wechselten die Plätze. Mareike war froh, denn nun konnte sie wenigstens etwas Luft holen, auch wenn es ihr schwerfiel. Jamal hatte keine Pause eingelegt. Er fickte sie weiter auf dem Billardtisch und so war Mareike sogar ein wenig froh, dass Kosa ihr nur schwer zu unterdrückendes Stöhnen mit seinem Schwanz dämpfte. Dass jemand hier rein kam, registrierte die Frau nur am Rande. Hatte sie sich dies zu beginn gewünscht, fürchtete sie sich jetzt mehr vor dieser Öffentlichkeit.

Plötzlich hörte sie eine ihr bekannte Stimme. Es war die ihres Mannes. Sie konnte anfangs seine Worte nicht verstehen, aber er war da. Seine Stimme wurde lauter. In ihr keimte eine Hoffnung auf, die sich jedoch sofort wieder verflüchtigte. "Diese dumme Kuh soll mir nur mal nachhause kommen. Ich fahr die ganze Nacht durch die Stadt um sie zu suchen, weil sie unbedingt hier mit mir irgendwas machen wollte."

"Trinken sie erst mal etwas, Mann", erklärte Hassan etwas leiser. Offenbar trank ihr Mann gerade wirklich etwas mit dem Mann, der sie heute Abend vergewaltigt hatte. Für Mareike stürzte eine Welt zusammen. Am liebsten hätte sie geschrien, doch jeder Versuch laut zu geben wurde von dem Schwanz des schwarzen Jungen in ihrem Mund unterbunden. Spürte, wie sich Jamal wieder in ihr Bewegte. Jamal und Kosa hatten kurz aufgehört sie zu ficken, als ihr Mann in den vorderen Teil der Bar kam, doch dann, als Hassan mit ihm etwas trank, machten die Brüder weiter.

"Schön still sein, weiße Fotze. Oder willst du das dich der Kerl so sieht." Leises Wimmern war alles, was Mareike nun von sich gab. Der dicke Prügel in ihrer Fotze und der Schwanz in ihrem Mund fuhren tief in sie ein, und füllten sie vollständig aus. Der Gedanke, dass ihr Mann sie so sehen würde, ließ alle Kräfte schwinden. Nein, sie wollte es nicht. Sie wollte nicht, dass er sie sah. Nicht so, vollkommen entwürdigt und entehrt. So versuchte Marekei, den Kopf frei zu machen. Sie wollte sich einfach gehen lassen und die Lust umarmen, die das einzige war, was sie in diesem Moment noch für sich hatte.

"Mein scheiß Handyakku ist auch leer. Ich bin echt Sauer. Dabei brauch ich dringend meinen Schlaf, weil ich im Gegensatz zu ihr hart arbeite."

Immer schneller fickte die beiden Jungen ihr Opfer in ihre Löcher. Mareikes Körper bebte und zitterte. Bald würde sie aufs Neue einen Orgasmus bekommen, während ihr Mann wenige Meter entfernt stand.

"Noch einen mit auf den Weg?"

"Danke. Sie sind ein netter Mann, Hassan. Wenn Sie Mareike sehen, schicken sie sie wieder zu mir nach hause. Bestimmt treibt sie sich in irgendeiner Bar herum, wie eine Hure", knurrte Mareikes Mann.

Mareike nahm dies nur noch am Rande wahr. Sie spürte, die die Kerle kamen und ihren Saft in sie fast gleichzeitig abspritzten. Eine Ladung in den Mund, die andere in ihre Spalte. Pulsierende Glieder, die reines Sperma für sie lieferten und sie damit ausfüllten. Kosa spritze so viel, dass ein Teil aus ihren Mundwinkeln austrat und über ihre Gesicht bis in ihr Haar tropfte.

"Das werde ich ganz bestimmt."

Der Gast verließ die Bar und Hassan machte sich auf den Weg zurück in den Billardraum. Ein teuflisches Lächeln huschte über seine Miene. Kosa und Jamal ließen von Mareike ab. Fürs erste hatten sie genug.

"Komm her Schlampe!" Hassan packte sie an ihrem Haarschopf und zerrte sie von dem Billardtisch herunter. Fast wäre sie hingefallen, doch sein grober griff hielt die immer noch von ihrem letzten Höhepunkt zitternde Frau auf den Beinen. Als er sie mit sich zog, hatte Mareike jedoch mühe, sich auf ihren hohen Absätzen zu halten. Gemeinsam mit ihr ließ er sich auf einem Sofa nieder, wobei er sie so drehte, dass Mareikes Hintern zu ihm zeigte.

"So, Schlampe. Dann gibt es jetzt einen Reitkurs. Bestimmt hast du noch nie einen Kerl anal geritten, oder?"

"Nein", wisperte Mareike leise. Die schmerzhaften Erinnerungen an ihren ersten Arschfick von ein paar Stunden waren noch hellwach.

"Deine Fotze ist von den schwarzen Schwänzen sowieso schon unbrauchbar gefickt worden. Also wirst du mich mit deinem Arsch ficken." Hassan öffnete seine Schenkel etwas, während Mareike ihre Beine zusammenkniff. Es half nichts. Der dicke Barkeeper packte sie an der Taille und zog sie nach hinten, so dass der Po sich genau auf Höhe seines steifen Glieds absenkte.

Gut geschmiert von Öl, Sperma, Schweiß und Nektar, erfolgte das Eindringen diesmal fast ohne Schmerzen. Ihr Schließmuskel gab sich sofort geschlagen und die vollkommen erschöpfte Mareike ließ sich auf dem Schwanz ihres Peinigers nieder. Laut keuchte Mareike auf, denn für einen Moment trieb ihr das erneute Eindringen die Luft aus den Lungen. Dann gewöhnte sie sich jedoch daran.

"So und jetzt die Beine auseinander." Als seine Gespielin nicht sofort gehorchte, zeigte er es ihr. Er griff nach ihren Schenkeln und hob sie an, wo durch das Glied noch tiefer in sie hinein fuhr. Dann drückte er ihre Beine, die immer noch mit den schwarzen Stiefeln bekleidet waren auseinander und legte sie schließlich über seinen Oberschenkeln ab. Da das Sofa sehr tief lag, berührten ihre Füße dank der hohen Absätze den Boden. "Jetzt das Becken anheben und senken!"

Der Befehlston in seiner Stimme brauchte keine weiteren Drohungen. Mareike gehorchte. Zum ersten Mal in ihrem Leben ritt sie verkehrt herum einen Männerschwanz. Dass dieser nun in ihrem Arsch steckte, setzte dabei allem die Krone auf. Anfangs war da immer noch dieser ziehende Schmerz, doch rasch legte er sich, dank der guten Schmierung. Als Hassan seine Hand von ihrem Oberschenkel hinab zwischen ihre geöffnete Vulva führte, wandelte sich das Blatt gänzlich.

Mit einer Hand auf ihrer Brust und der anderen, zwischen ihren Beinen, stimulierte der Marokkaner seine neue Sexsklavin. Er zwirbelte ihre Nippel und rieb ihren Kitzler, während sie nun ungeniert seinen Schwanz ritt. Nie hätte sie sich gedankt, dass sie dabei Erregung empfinden konnte. Doch nun war es so. Sie war geil. Geil darauf von diesem perversen, fetten Arschloch in den Hintern gefickt zu werden. Während Jamal sie filmte, ritt sie Hassans Schwanz und stöhnte laut und ohne Hemmungen. Ihre Hände stützten sich auf seinen Knien ab.

Immer wieder hob und senkte sie ihr Becken. Das Glied des Südländers rieb sich an ihrer Darmwand, die das Fleisch des Mannes wie ein Kondom überzog. Spermareste klebten an ihren Lippen und sickerten aus ihrer Scheide. Gemeinsam mit Hassan begann sie eine Symphonie an Lustlauten. Was waren die Laute euphorischer Geilheit, die sich in einen Orkan der Leidenschaften vereinten. Sie wollte es diesem Mann zeigen. Sie wollte es allen Männern zeigen. Sie war eine geile Frau. Eine begehrenswerte Luststute.

Heftig rieb Hassan ihre Perle, zerrte an ihrer Brustwarze. "Komm du geiles Fickfleisch!", stöhnte er ihr lusttrunken zu. "Ja", schoss es durch ihren Kopf. Plötzlich verkrampfte sich ihr Unterleib. Während Hassan sie durch das Anheben seines Unterleibs weiter in den Arsch fickte, erlebte Mareike ihren ersten analen Orgasmus, denn sie laut kreischend in die Bar hinaus brüllte. Ihr ganzer Unterleib zuckte krampfhaft und massierte so Hassans Schwanz, der durch die warme Enge ihres geilen Leibs ebenfalls kam und erneut in sie spritzte. Kraftlos und schwach fiel Mareike benommen zurück in seine Arme. Das alles war zu viel für ihren Körper und die Frau schloss immer noch keuchend und stöhnend die Augen.

***

Es war schon hell, als ein Taxi Mareike nach Hause brachte. Wie eine Diebin schlich sie sich in das Haus, um ihren Mann nicht in die Arme zu laufen. Sie wollte ihm nicht unter die Augen treten. Nicht jetzt, nicht nachdem was passiert war. Sie verfluchte ihn und liebte ihn zu gleich. Was sollte sie nur tun?

Die Polizei ging nicht. Das Video, was die Männer von ihr hatten, machte sie erpressbar. Sie konnte sich ihnen nicht wiedersetzen. Nicht nachdem, zu was sie Mareike getrieben hatten. Ihr Kopf schmerzte noch von dem Restalkohol in ihrem Blut. Doch war es kein gewöhnlicher Kater. Es war die leibhaftige Hölle, die sie durchlebt hatte. Eine Hölle, aus der es für sie nun kein Entrinnen mehr zu geben schien.

So schlich sich Mareike erst einmal in ihr Bad und entledigte sich der mit Körperflüssigkeiten durchtränkten Sachen. Dann stieg sie unter die Dusche und binnen weniger Augenblicke prasselte warmes Wasser über ihren geschändeten Körper. Mareike streichelte ihre Brüste und untersuchte die Striemen, die die Reitgerte auf ihrer Haut hinterlassen hatte. Auch wenn es sie schmerzte, so fühlte sie doch noch immer dieses unbeschreibliche Gefühl, als sie während ihres Missbrauchs durch die drei Südländer mehrmals zum Orgasmus kam. Etwas, dass ihr beim normalen Sex bis dahin noch nie passiert war.

Sie griff nach dem Schwamm und rieb damit über ihren nackten Leib. Sie dachte daran, dass sie ihren Ausweis bei Hassan zurücklassen musste. Ein Pfand, wie er sagte. Ihre Handynummer war jetzt auch bei den drei Männern eingespeichert. Würden sie ihre Drohung wahr machen, und sie jederzeit anrufen und zu einem Treffen bestellen, wenn ihnen danach war? Der Gedanke erschreckte die brave Ehefrau in ihr, doch ein anderer Teil von Mareike empfand diese Vorstellung weit weniger schlimm.

Kommentare:

  1. Holla die Waldfee!!! Was soll man (frau) dazu sagen?
    Ich fürchte, mir geht's wie der armen Mareike... Zum allergrößten Teil finde ich diese Geschichte abstoßend... Obwohl...
    Kompliziert verwirrte, unentschlossene Grüße von Felina

    AntwortenLöschen
  2. herrlich wie sie benutzt wurde-mal sehen ob was interesantes rauskommt und ob Sie weiter danach benutzt wird.Weiße frauen sin die idealen Zuchtobjekte für Schwarze und Türken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist jetzt hoffentlich nicht wirklich dein Ernst...
      Das ist reine Fantasie und hat mit dem realen nichts zu tun.

      Löschen
  3. Wenn ich sowas lese und mir vorstelle, es wäre Realität.. Sollte man die Schweine kastrieren und in ihre Heimatländer zurück schicken.. Noch den rechten Arm abnehmen und weg mit dem Geschmeiß..

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja immer wieder hin und hergerissen, wenn du von so derben Überfällen schreibst, ob ich es jetzt gut oder schrecklich finden soll...
    Wenn ich *rotwerd* mein Höschen dann überprüfe...naja...*hust* scheinbar findets meine Libido gut..also denn... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Isabella na möchtest du auch mal in real so gefickt werden?

      Löschen
  5. Hallo Ursus.

    Ich finds etwas dreist, sowas ne fremde Frau zu fragen, auch wenn man sich auf einer Erotikgeschichtenseite befindet.

    Aber: Ich habe jemanden, der meine tiefsten Fantasien zur Wahrheit werden lässt.
    Diese gehört nicht dazu.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. -isabella, dann stelle ich die frage anders für ursus. mit deinem profil und deinen kommentaren weckst du ein gewisses begehren bei uns aufgegeilten männern. bist du nur für "den einen" besteigbar oder würdest du dich auch auf andere kolben einlassen die dein fickfleisch benutzen wollen? noch bist du eine fremde, zugegeben--aber das muss ja nicht so bleiben...

      Löschen
  6. Und du meinst, auf eine noch niveaulosere Frage wie die von Ursus, erhältst du dann ne Antwort?
    Lies meinen Blog, dann findest du es heraus.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Isabella, bin das erstemal hier, sind tolle Geschichten. Finde es gut wie du dich Verteidigst weiter so. Lg Ralf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verteidige mich nicht. Sowas fress ich zum Frühstück ;))

      Löschen
  8. So, ihr aufgegeilten Männer- entgegen allem rumgeunke von 'Emma' Reporterinnen und entgeisterten LeserInnen hier: Ja, es gibt sie, die Frauen, die die Vorstellung geil macht, so einmal benutzt zu werden!!! Ich bin eine von denen, die das gerne mal erleben würde!

    AntwortenLöschen
  9. Würde gerne mal eine Arschfotze lecken und dann ficken

    AntwortenLöschen
  10. ich bin auch eine von den Huren. Mein Gebieter, ich hab ihn dazu gemacht, gibt mir mit Freuden seinen Arsch zum Lecken und ich darf sogar seine Pisse schmecken.

    AntwortenLöschen
  11. Ich würde auch gerne so benutzt werden. .aber dann in jedes meiner Löcher einen harten dicken riemen..dazu nippel und hart drehen und lang ziehen und meinen kitzler hart reiben..ich bin sicher dass ich das sehr bald erleben werde und bin total nass bei dem Gedanken daran

    AntwortenLöschen
  12. Ich liebe deine geschichten in denen es um benutzung geht. Ich bekomme beim lesen jedes mal mehrere orgasmen unf schlafe entspannt ein

    AntwortenLöschen
  13. Hallo eine geile Geschichte ich bin ein devoter hetero mann aber in meiner Phantasie verirre ich mich in eine schwulen bar und werde dort auch von 3 bis 5 schwarzen benutzt und zur 2lochschwanz hure erzogen

    AntwortenLöschen